Handball

Hammerlos für deutsche Handballer

SID
Freitag, 09.07.2010 | 19:53 Uhr
Heiner Brand wurde als erster Handballer als Spieler (1977) und Trainer (2007) Weltmeister
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Auf die Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand warten schon in der Vorrunde der Weltmeisterschaft in Schweden (13. bis 30. Januar) Titelverteidiger Frankreich und Ex-Weltmeister Spanien als ganz dicke Brocken.

Die Auslosung der WM-Vorrundengruppen hat der deutschen Handball-Nationalmannschaft schwere Gegner beschert. Zum WM-Auftakt in Schweden warten unter anderem Frankreich und Spanien.

Hammerlos für die deutschen Handballer: Auf die Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand warten schon in der Vorrunde der Weltmeisterschaft in Schweden (13. bis 30. Januar) Titelverteidiger Frankreich und Ex-Weltmeister Spanien als ganz dicke Brocken. Weitere Gegner des Weltmeisters von 2007 sind in der Gruppe A Tunesien, Ägypten und Handball-Exot Bahrain.

"Wir haben aus allen Töpfen die schwersten Gegner bekommen. Ein Grund mehr, die kürzeste WM-Vorbereitung aller Zeiten noch intensiver in Angriff zu nehmen", erklärte Heiner Brand nach der Auslosung am Freitagabend im sommerlichen Göteborg.

Der langjährige Kieler Spielmacher und schwedische Nationalspieler Stefan Lövgren bedauerte ebenfalls die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB): "Viel härter hätte es Deutschland nicht treffen können."

Halbfinale ist das Ziel

Nur die besten drei Teams der Vorrunde ziehen in die WM-Hauptrunde ein. Die Punkte gegen die ebenfalls qualifizierten Konkurrenten werden mitgenommen.

In der Hauptrunde erreichen dann die ersten beiden Teams das Halbfinale. DHB-Vizepräsident Horst Bredemeier hatte das Halbfinale im Vorfeld der Auslosung als "das große Ziel" ausgegeben.

Über das fehlende Losglück war auch DHB-Präsident Ulrich Strombach nicht gerade erfreut. "Das ist eine sehr starke Gruppe. Aber vielleicht ist unsere junge Mannschaft bis dahin in der Lage, einen der Großen zu schlagen", meinte Strombach.

Deutschland nur in Lostopf drei

Die deutschen Handballer waren nach ihrem enttäuschenden zehnten Platz bei der WM im Januar in Österreich nur in Lostopf drei platziert worden. Nun muss sie bei den Spielen der Gruppe A in Kristianstad und Lund starke Gegner aus dem Weg räumen. Auch die afrikanischen Teams sind dabei unangenehm. Gegen Ägypten und Tunesien tat sich das deutsche Team schon oft sehr schwer.

In einer möglichen Hauptrunde würden die drei Gegner aus der Gruppe B mit Island, Norwegen, Ungarn, Österreich, Brasilien und Japan kommen.

Die erste Vorbereitung auf die WM nimmt die DHB-Auswahl bereits am Montag in Angriff. Das Team fliegt zu einer einwöchigen US-Werbetour nach Chicago. Dabei findet am 17. Juli ein Länderspiel gegen Polen statt.

 

Alle Gruppen im Überblick

Gruppe A: Frankreich, Spanien, Deutschland, Tunesien, Ägypten, Bahrain

Gruppe B: Island, Norwegen, Österreich, Ungarn, Brasilien, Japan

Gruppe C: Kroatien, Dänemark, Serbien, Rumänien, Algerien, Australien

Gruppe D: Polen, Schweden, Südkorea, Slowakei, Argentinien, Chile

Heiner Brand im Interview: "Ich schaue neidisch zu Jogi Löw"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung