Handball

Bielecki gibt überraschendes Comeback

SID
Freitag, 23.07.2010 | 13:51 Uhr
Karol Bielecki spielt seit 2007 für die Rhein-Neckar Löwen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Karol Bielecki von den Rhein-Neckar Löwen hat nur sechs Wochen nach seinem Unfall, bei dem er das linke Augenlicht verloren hatte, überraschend sein Comeback gefeiert.

Fast sechs Wochen nach dem Drama und dem drohenden Karriereende war der große Moment für Karol Bielecki gekommen: Mit altbewährter Präzision beim Wurf brachte der polnische Handball-Nationalspieler den Bundesligisten Rhein-Neckar Löwen im Testspiel gegen den Regionalligisten TSB HN-Horkheim (35:27) in Führung.

Das 1:0 nach zwei Minuten war weder für Bielecki noch für die 700 jubelnden Zuschauer ein Tor wie jedes andere. Es war ein Ausrufezeichen nach einem Schicksalsschlag.

"Das war ein großer Moment. Karol hat in den letzten Wochen großen Willen gezeigt. Er will es unbedingt schaffen", sagte Löwen-Manager Thorsten Storm dem "sid" nach dem 30-minütigen Einsatz des 28-Jährigen, bei dem er zudem zweimal den Pfosten traf und drei Anspiele zu Toren gab.

Storm: "Karol hat gezeigt, dass er keine Extrawurst will"

Bielecki hatte am 11. Juni in einem Länderspiel gegen Kroatien in Kielce bei einem Zusammenstoß das linke Augenlicht verloren. Die Sehkraft hatten auch zwei Operationen in Polen und Tübingen nicht wieder herstellen können. Doch Bielecki kämpfte anstatt zu resignieren: Nur wenige Tage nach dem zweiten operativen Eingriff begann er mit einem mehrwöchigen Rehaprogramm.

Inzwischen nimmt Bielecki wieder am Mannschaftstraining teil. Nur die angefertigte Schutzbrille erinnert noch an die schlimmen Momente vor sechs Wochen. "Karol hat gezeigt, dass er keine Extrawurst will", sagte Storm, der aber keine Prognose für die Zukunft des einstigen Weltklasse-Spielers wagte: "Man muss abwarten, ob er es wieder bis dorthin schafft."

Keeper Fritz sieht "keinen Unterschied"

Einige der Zuschauer hatten Bielecki vor dem Testspiel mit aufmunternden Plakaten ("Gute Besserung, Karol") empfangen. "Karol braucht solche Spiele wie heute. Es ist ja eine völlig neue Situation für ihn", sagte Löwen-Trainer Ola Lindgren nach der erfolgreichen Rückkehr seines früheren Leistungsträgers.

Auch Keeper Henning Fritz machte dem Polen Mut: Er sehe "keinen Unterschied" zum alten Bielecki, sagte der Ex-Nationaltorhüter über die Abwehrarbeit des 2,02 Meter großen Spielers.

Kurz vor dem Unglück hatte Karol Bielecki, der in der vergangenen Saison in 34 Spielen insgesamt 155 Treffer warf und in der Bundesliga-Torschützenliste Platz 18 belegte, seinen Vertrag bei den Löwen bis 2015 verlängert. Der Rückraumspieler war mit Polen 2007 Vize-Weltmeister und 2009 WM-Dritter.

Thorsten Storm bleibt Geschäftsführer bis 2015 der Löwen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung