Handball

Jubel beim THW, HSV und Löwen enttäuscht

SID
Montag, 03.05.2010 | 11:20 Uhr
2007 gewann der THW Kiel erstmals die Champions League
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals

Jubel beim THW Kiel, Enttäuschung bei den Rhein-Neckar Löwen und beim HSV: Die Hoffnungen auf einen deutschen Triumph in der Champions-League ruhen wieder einmal allein auf dem Rekordmeister aus Kiel.

Während der THW weiter vom zweiten Titel in der europäischen Königsklasse nach 2007 träumt, konzentrieren sich Hamburg und die Löwen nach ihrem Viertelfinal-Aus auf die Bundesliga.

"Wir wollten unbedingt beim Final Four in Köln dabei sein. Nun wartet dort ein ganz großer Pokal - wenn wir den holen können, wäre es das Größte", sagte Nationalspieler Dominik Klein nach dem Kieler 31:30-Sieg über die Löwen, der den Schleswig-Holsteinern den vierten Halbfinaleinzug in Folge bescherte.

Klein titelhungrig: "Wollen das große Double"

In der Bundesliga, wo man als Zweiter hinter dem HSV in Lauerstellung liegt, und der Champions League hat der THW weiterhin zwei Titelchancen, die er beide nutzen will.

"Seit ich beim THW bin, haben wir immer mindestens das Double geholt. Zuletzt war es zweimal das kleine aus Meisterschaft und DHB-Pokal, diesmal wollen wir das große", sagte Dominik Klein.

In den drei vergangenen Jahren war das Halbfinale jeweils nur Zwischenstation auf dem Weg ins Endspiel, und auch diesmal soll in der Vorschlussrunde noch nicht Schluss sein.

"Ich bin richtig stolz, dass wir es nach Köln geschafft haben, aber jetzt wollen wir auch mindestens ins Finale", sagte THW-Coach Alfred Gislason, der das Final Four in der Domstadt (29./30. Mai) kaum erwarten kann: "Das wird ein Riesenevent, ich fiebere schon der Auslosung entgegen."

Löwen fairer Verlierer

Die Löwen erwiesen sich nach ihrem knappen Scheitern derweil als gute Verlierer. "Es hat nicht viel zum Halbfinaleinzug gefehlt, aber so ist Sport. Ich wünsche Kiel viel Glück in Köln und bin mir sicher, dass auch wir in Zukunft Titel holen werden", sagte Trainer Ola Lindgren.

Ähnlich sah es Nationalspieler Oliver Roggisch: "Gegen Kiel auszuscheiden, ist keine Schande. Wir müssen daraus lernen und es beim nächsten Mal besser machen."

Dagegen musste der HSV nun schon zum dritten Mal in Folge die bittere Erfahrung machen, gegen die spanische Übermannschaft von Ciudad Real den Kürzeren zu ziehen.

In den beiden Vorjahren war man jeweils im Halbfinale am späteren Titelträger gescheitert. "Ciudad hat wieder einmal seine Klasse gezeigt und ist verdient beim Final Four dabei. Sie waren uns in allen Belangen überlegen", sagte Trainer Martin Schwalb nach der 27:35-Niederlage in Spanien.

Bundesliga: HSV führt vor Kiel

Für den DHB-Pokalsieger geht es nun darum, die Führung in der Bundesliga gegen den Verfolger aus Kiel zu behaupten. "Wir müssen dieses Spiel schnell abhaken und uns auf die Meisterschaft fokussieren", forderte Schwalb.

Das entscheidende Spiel dürfte dabei das direkte Aufeinandertreffen mit dem Nordrivalen am drittletzten Bundesliga-Spieltag (22. Mai) werden.

Die Auslosung für die Finalrunde der Champions League findet am Dienstag (11.00 Uhr) in Köln statt. Neben dem THW und Ciudad sind noch der sechsmalige Titelträger FC Barcelona und Außenseiter Medwedi Moskau im Lostopf.

Kiel muss lange zittern, HSV ist raus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung