Handball

DHB-Damen lösen vorzeitig EM-Ticket

SID
Sonntag, 04.04.2010 | 18:44 Uhr
Anne Müller (r.) war zur entscheidenden Phase der EM-Quali in die Nationalauswahl zurückgekehrt
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die deutsche Handball-Nationalmannschaft der Frauen hat sich vorzeitig für die EM in Dänemark und Norwegen qualifiziert. Im Quali-Spiel gegen Weißrussland gelang ein 35:24-Erfolg.

Die deutschen Handballerinnen haben sich mit einem Durchmarsch das Ticket für die Europameisterschaft in Dänemark und Norwegen (7. bis 19. Dezember) gesichert. Das Team von Bundestrainer Rainer Osmann gewann in Dessau gegen Weißrussland 35:24 (15:11) und machte mit dem vierten Sieg im vierten Qualifikations-Spiel die Endrunden-Teilnahme vorzeitig perfekt.

"Trotz einiger Ausfälle haben wir uns souverän für die EM qualifiziert. Damit können wir zufrieden sein", sagte Osmann nach der Begegnung. Die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) siegte wie schon vier Tage zuvor beim 30:26 im Hinspiel in Weißrussland letzlich souverän, ließ aber über weite Strecken im Angriff Qualität vermissen.

Nadine Härdter bestreitet 150. Länderspiel

Sabrina Neukamp von der HSG Blomberg-Lippe war vor 2076 Zuschauern in der Dessauer Anhalt-Arena mit sieben Toren treffsicherste Werferin der Gastgeberinnen, Susann Müller traf sechsmal. Jubilarin Nadine Härdter erzielte in ihrem 150. Länderspiel zwei Tore.

Nun stehen für das Osmann-Team noch die abschließenden beiden Quali-Spiele gegen Slowenien in Novo Mesto (26. Mai) und gegen Italien in Freudenstadt (30. Mai) auf dem Programm. Die beiden erstplatzierten Mannschaften der Vierergruppe qualifizieren sich für die EM.

In Slowenien und Freudenstadt kann der EM-Vierte von 2008 nun ohne Druck am Feinschliff für die Endrunde in Skandinavien arbeiten, wo ein weiterer Angriff auf die Medaillen erfolgen soll. Vor zwei Jahren hatte die deutsche Mannschaft in Mazedonien EM-Bronze durch eine Niederlage im kleinen Finale gegen Russland nur knapp verfehlt.

Starke Abwehr, bei Ballbesitz indivuelle Fehler

Ohne die Leverkusenerin Anna Loerper, die sich in Weißrussland einen Muskelfaserriss in der linken Wade zugezogen hatte, standen die Gastgeberinnen von Beginn an in der Defensive sicher, agierten aber in Ballbesitz nervös und überhastet. Viele individuelle Fehler verhinderten eine noch höhere Halbzeitführung.

In der Abwehr konnte sich die deutsche Mannschaft vor allem auf die starke Jana Krause verlassen. Die Torfrau vom Buxtehuder SV parierte vor der Pause 13 Würfe und hielt Weißrussland damit auf Distanz. Einzige positive Ausnahme in der Offensive war zunächst Laura Steinbach.

Die Leverkusener Rückraumspielerin erzielte Mitte der ersten Halbzeit vier deutsche Tore in Folge und sorgte in der 23. Minute mit ihrem Treffer zum 11:6 für die höchste Führung vor der Pause.

In der zweiten Halbzeit erhöhten die Gastgeberinnen in der Offensive deutlich das Tempo und setzte sich immer mehr ab, obwohl aus dem Rückraum weiter die Präzision fehlte.

Deutsche Damen mit Hinspiel-Sieg Weißrussland

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung