Handball

Gummersbach demütigt den HSV

SID
Dienstag, 02.03.2010 | 22:23 Uhr
Drago Vukovic (2.v.l.) erzielte in 46 Spielen für Kroatien 37 Tore
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Der VfL Gummersbach hat in der Handball-Bundesliga für einen Paukenschlag gesorgt und den Tabellenführer HSV Hamburg überraschend deutlich besiegt.

Der EHF-Pokalsieger VfL Gummersbach setzte sich in einer Begegnung des 22. Spieltags beim Tabellenführer HSV Hamburg überraschend deutlich mit 39:31 (17: 17) durch und fügte den Norddeutschen die erste Heim-Niederlage der laufenden Saison zu.

Gummersbach verbesserte sich mit 27:15 Punkten auf Platz sieben, der HSV (39:5) bleibt vor Meister THW Kiel (36:4) Tabellenerster.

Vor 8855 Zuschauern brachte Gummersbach den Gastgeber mit einer offensiven Ausrichtung aus dem Konzept und hielt sein kraftaufreibendes Spiel bis zum Schlusspfiff durch.

"Das Unglaubliche geschafft"

"Das Ergebnis hätte ich nicht für möglich gehalten. Wir haben das Unglaubliche geschafft", sagte Christoph Schindler, der sechs Tore beisteurte.

Erfolgreichster Gummersbacher Werfer war jedoch Vedran Zrnic mit 12 Treffern.

Kristiansson beerbt Hannovers Trainer Carstens

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung