Handball

Gummersbach und Lemgo im Viertelfinale

SID
Samstag, 20.02.2010 | 21:13 Uhr
Kapitän Robert Gunnarsson wechselt zur neuen Saison zu den Rhein-Neckar Löwen
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Die Handball-Bundesligisten VfL Gummersbach und der TBV Lemgo stehen im Europapokal-Viertelfinale. Beide setzten sich in den Rückspielen gegen portugiesische Vertreter durch.

Die Handball-Bundesligisten VfL Gummersbach und TBV Lemgo sind auf europäischer Bühne ins Viertelfinale einzegogen. Lemgo zeigte beim 31:18 (14:10) im Achtelfinal-Rückspiel des EHF-Pokals bei Benfica Lissabon eine Energieleistung und machte so die Hinspiel-Niederlage (27:30) in eigener Halle wett.

Gummersbach zog durch ein 28:27 (13:15) beim portugiesischen Vertreter ABC Braga im Europapokal der Pokalsieger in die Runde der besten Acht ein. Das Hinspiel hatte Gummersbach sieben Tage zuvor in eigener Halle 30:26 gewonnen.

Lemgo in Lissabon wie ausgewechselt

Lemgo präsentierte sich in Lissabon im Vergleich zum Hinspiel in ausgezeichneter Verfassung. Nationalspieler Holger Glandorf und Jens Bechtloff führten die Gäste als beste Werfer mit jeweils sieben Toren zu einem deutlichen Sieg, der bei konsequenter Chancenauswertung noch höher hätte ausfallen können.

In Braga mussten Gummersbach lange Zeit um das Weiterkommen zittern. Die körperlich starken Portugiesen führten zeitweise mit vier Toren und hätten so den Vorsprung aus dem Hinspiel egalisiert.

Auch dank der Treffsicherheit von Adrian Pfahl, der mit zehn Toren bester Werfer der Gäste war, zogen die Oberbergischen schließlich doch in die Runde der besten Acht ein."Es war kein leichtes Spiel. Letztlich zählt aber nur, dass wir eine Runde weiter sind", sagte VfL-Geschäftsführer Axel Geerken.

HSV Hamburg siegt auswärts in der Champions League

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung