Handball

Hamburgs Schröder fällt zwei Monate aus

SID
Donnerstag, 25.02.2010 | 19:08 Uhr
Stefan Schröder wechselte 2005 von der HSG Düsseldorf nach Hamburg
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Handball-Nationalspieler Stefan Schröder fällt wohl acht Wochen aus. Der Rechtsaußen des HSV Hamburg hat sich beim Spiel gegen Dormagen die linke Mittelhand gebrochen.

Bundesliga-Tabellenführer HSV Hamburg muss wegen eines Handbruchs wohl acht Wochen auf Handball-Nationalspieler Stefan Schröder verzichten. Der Rechtsaußen hat am Mittwoch im Spiel beim TSV Dormagen (34:23) eine Spiralfraktur der linken Mittelhand erlitten.

Das ergaben am Donnerstag erste Untersuchungen bei einer Fachärztin für Handchirurgie in Hamburg. Aufgrund der Schwellung der Hand kann jedoch erst bei einer weiteren Röntgenuntersuchung am kommenden Montag entschieden werden, ob die Hand sogar operiert werden muss.

Die Hamburger führen in der Bundesliga die Tabelle mit drei Punkten Vorsprung vor Titelverteidiger THW Kiel an, der allerdings ein Spiel weniger absolviert hat. In der Champions League steht der HSV bereits als Achtelfinal-Teilnehmer fest.

Wetzlar-Kapitän Werum beendet seine Karriere

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung