Handball

Hamburg beeindruckt im Spitzenspiel

SID
Hans Lindberg war beim HSV Hamburg mit 11 Treffern bester Werfer
© Getty

Mit einer eindrucksvollen Machtdemonstration hat der HSV Hamburg das Spitzenspiel der Bundesliga gewonnen und seine Tabellenführung vor Rekordmeister THW Kiel erfolgreich verteidigt

Gegen die Rhein-Neckar Löwen gelang den Hamburgern beim 37:26 (18:16) ein überraschend deutlicher Heimsieg, mit dem sie ihre Ansprüche auf den ersten Meistertitel unterstrichen. Bester Werfer war Hans Lindberg mit elf Toren.

Mit 37:3 Punkten liegt der HSV weiter einen Zähler vor dem Titelverteidiger aus Kiel (36:4 Punkte), dem beim 32:20 (16:10) gegen den abstiegsbedrohten TSV Dormagen ebenfalls ein Kantersieg gelang.

Lemgo siegt ohne Kraus

Der TBV Lemgo nutzte die Demontage der Löwen beim Spitzenreiter und zog auch ohne den aus disziplinarischen Gründen suspendierten Nationalmannschaftskapitän Michael Kraus an dem Konkurrenten vorbei. Bei der HSG Düsseldorf siegte der TBV 30:26 (14:12) und liegt mit 26:14 Zählern nun auf Platz fünf.

Die Löwen (25:15) sind Sechster. Hinter dem Spitzenduo festigte die SG Flensburg-Handewitt durch einen knappen Sieg ihren dritten Platz.

Bei den Füchsen Berlin siegten die Norddeutschen 26:25 (12:11) und haben nun 30:10 Punkte. Dagegen musste der VfL Gummersbach im Kampf um die Europapokal-Plätze einen Rückschlag hinnehmen. Bei der TuS N-Lübbecke verlor der EHF-Pokalsieger 26:27 (14:12), blieb aber auf Platz sieben.

Lemgo streicht Kraus aus dem Kader

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung