Handball

Vertreter wollen gemeinsam reformieren

SID
Freitag, 29.01.2010 | 17:03 Uhr
DHB-Präsident Ulrich Strombach
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die Verbände IHF und EHF haben zusammen mit Vertretern von Kontinental- und Nationalverbänden sowie Vereinen eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Ziel sind weitreichende Reformen.

Die Entscheidungsträger im Welthandball wollen künftig enger zusammenarbeiten und streben eine gemeinsame Klärung der dringlichsten Fragen an.

Nach einem Treffen der internationalen Verbände IHF und EHF mit Vertretern von Kontinental- und Nationalverbänden sowie Vereinen am Rande der EM in Österreich wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die in erster Linie Vorschläge zur Reform des Wettkampfkalenders, zu Abstellgebühren und Versicherung von Spielern bei Großereignissen erarbeiten soll.

Strombach gehört zur Gruppe

Zu der Gruppe gehört als Vertreter der Nationalverbände auch der Präsident des Deutschen Handball-Bundes (DHB), Ulrich Strombach.

Die ersten Ergebnisse der Fünfer-Gruppe sollen beim Final Four der Champions League am 29. und 30. Mai in Köln vorgestellt und diskutiert werden.

Der Weltverband IHF, der das Treffen in Wien initiiert hatte, zeigte sich zufrieden mit dem Ausgang.

Die IHF unterstützt zudem den Plan der Europäischen Föderation EHF, ein gemeinsames Gremium einzurichten, in dem alle Interessengruppen von Verbänden bis Athleten vertreten sind.

Solidarität nach EM-Desaster

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung