Handball

Top-Start für deutsches Königsklassen-Trio

SID
Sieben Tore von Marcin Lijewski verhalfen dem HSV zum Erfolg über Alingsas HK
© Getty

Drei Spiele, drei Siege: Das deutsche Trio hat einen Start nach Maß in die Champions League erwischt.

Am ersten Spieltag der Königsklasse legte der HSV Hamburg mit einem 35:25 (20:12)-Erfolg gegen den schwedischen Meister Alingsas HK am Samstag vor. Einen Tag später feierten Vorjahresfinalist THW Kiel mit einem 35:32 (17:15) über Ademar Leon aus Spanien sowie die Rhein-Neckar Löwen beim 32:29 (17:14) über den ungarischen Mitfavoriten MKB Veszprem einen gelungenen Einstand.

"Das war vor allem in der ersten Halbzeit ein sehr starker Auftritt von uns, deshalb bin ich insgesamt sehr zufrieden", sagte HSV-Trainer Martin Schwalb. Bereits am Mittwoch erwartet sein Team erneut in eigener Halle gegen Titelverteidiger Ciudad Real in der Gruppe C ein deutlich schwererer Gang.

Schwalb: "Das wird natürlich eine ganz andere Aufgabe und sicher ein harter Prüfstein." Die Spanier legten mit einem ungefährdeten 35:25 (20:12)-Erfolg gegen den FC Kopenhagen ebenfalls einen gelungenen Start hin. Erfolgreichste Werfer beim HSV waren die Rückraumspieler Marcin Lijewski mit sieben und Blazenko Lackovic mit sechs Treffern.

Leon-Torwart bringt THW zur Verzweiflung

Beim THW taten sich die Gastgeber, die ohne Rückraumstar Daniel Narcisse (Zerrung) auskommen musste, gegen die erst über das Wildcard-Turnier in die Champions League gerutschten Spanier lange schwer. Vor allem Leon-Torwart Mirko Alilovic stand den Kielern immer wieder im Weg.

Wie schon zuletzt in der heimischen Liga konnte die Mannschaft von Trainer Alfred Gislason die guten Gäste dann aber dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit abschütteln.

In Karlsruhe nahmen die Löwen gegen Veszprem erfolgreich Revanche für die Finalniederlage im Europapokal der Pokalsieger im vergangenen Jahr. "Wir wussten, dass wir auf ein Topteam treffen, wir wollen uns noch dahin entwickeln. Aber es hat mich sehr überrascht, wie gut wir im Angriff gespielt haben", sagte Löwen-Manager Thorsten Storm schon zur Halbzeit.

Sigurdsson trifft für Löwen am besten

In der zweiten Hälfte hatte der Rückraum um den Polen Karol Bielecki (6 Tore) zwar zunehmend Probleme gegen die aggressive Abwehr der Ungarn, rettete sich aber über die Zeit.

Bester Werfer war Linksaußen Gudjon Valur Sigurdsson mit sieben Treffern. In der Gruppe B wartet die nächste Bewährungsprobe gleich am kommenden Donnerstag gegen KS Vive Kielce aus Polen.

Das große Ziel in dieser Champions-League-Saison ist Köln. Dort wird am 29. und 30. Mai 2010 erstmals der Sieger in einem Final Four gekrönt. Zunächst spielen 24 Mannschaften in vier Sechsergruppen aber um den Einzug ins Achtelfinale.

Final Four in Köln ist das Ziel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung