Handball

Bundesliga-Trio zieht ins Achtelfinale ein

SID
Siarhei Harbok spielt seit 2007 für die Rhein-Neckar-Löwen
© Getty

Der THW Kiel ist wie die Rhein-Neckar Löwen und der VfL Gummersbach ins Achtelfinale des DHB-Pokals eingezogen. Der TSV Dormagen scheiterte dagegen an Zweitligist Friesenheim.

Titelverteidiger THW Kiel ist mit seinem 20. Pokalsieg nacheinander ins Achtelfinale um den deutschen Handball-Cup eingezogen.

Die Kieler gewannen das Bundesliga-Duell beim TV Großwallstadt 32:29 (16:11). Zuletzt verlor der Sieger der vergangenen drei Jahre beim Final Four im April 2006 in Halbfinale gegen die Rhein-Neckar Löwen ein Spiel in diesem Wettbewerb.

Ebenfalls in der Runde der letzten 16 stehen nach lockeren Siegen Vorjahresfinalist VfL Gummersbach und die Löwen. Gummersbach kam bei Zweitligist SV Post Schwerin zu einem 35:25 (17:13)-Erfolg.

Harbok bester Werder

Die Löwen zogen mit einem ungefährdeten 38:26 (21:9) im Bundesliga-Duell beim TSV Hannover-Burgdorf in die vierte Runde ein.

591 Zuschauer sahen Siarhei Harbok (8) als besten Werfer einer einseitigen Partie. Die Achtelfinals werden Mitte Dezember ausgetragen. Als insgesamt sechster Erstligist blieb der TSV Dormagen im diesjährigen Wettbewerb auf der Strecke.

Bei Zweitligist TSG Friesenheim unterlag die Mannschaft von Trainer Kai Wandschneider 26:31 (16:18). In der zweiten Runde hatte es aus der höchsten deutschen Spielklasse bereits die Füchse Berlin, die HSG Wetzlar und die HSG Düsseldorf erwischt.

Lackovic fällt bis zu sechs Wochen aus

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung