Handball

Gummersbach holt den EHF-Pokal

SID
Momir Ilic vom VfL Gummersbach spielte früher beim Endspielgegner Gorenje Velenje
© Getty

Der VfL Gummersbach hat zum zweiten Mal den EHF-Pokal gewonnen. Im Final-Rückspiel besiegte der Traditionsverein den slowenischen Meister RK Gorenje Velenje mit 26:22.

Gummersbach rettet die deutsche Ehre in Europa: Nachdem Kiel und Nordhorn ihre Europa-Cup-Endspiele breits verloren hatten, holte sich der VfL am Montag den EHF-Pokal.

Der Traditionsverein hat zum zweiten Mal den EHF-Pokal und damit den ersten europäischen Titel seit 26 Jahren gewonnen. Im Final-Rückspiel gegen den slowenischen Meister RK Gorenje Velenje kamen die Gummersbacher zu einem 26:22 (16:8) und machten damit nach dem 29:28 vor einer Woche den Sieg in der heimischen Kölner WM-Arena perfekt.

Deutsche Serie im EHF-Pokal

1982 hatten die Gummersbacher den damals noch als IHF-Pokal geführten Wettbewerb zum ersten Mal gewonnen. Den letzten Triumph auf internationaler Ebene hatte der VfL 1983 im Europapokal der Landesmeister gefeiert. Der letzte Titelgewinn überhaupt war die zwölfte deutsche Meisterschaft 1991.

Damit nimmt 2009 zum 15. Mal ein deutscher Verein die Trophäe mit nach Hause. Seit 2004 triumphierten im EHF-Pokal in den Bundesligisten THW Kiel, Tusem Essen, TBV Lemgo, SC Magdeburg, der HSG Nordhorn sowie Gummersbach sechs deutsche Klubs in Folge.

VfL Gummersbach: Der Weg zum Titel im EHF-Pokal

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung