Handballerinnen lösen WM-Ticket

SID
Samstag, 13.06.2009 | 18:17 Uhr
Die deutschen Handballerinnen fahren zur Weltmeisterschaft nach China
© Getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Die deutschen Handballerinnen haben im Playoff-Rückspiel gegen Serbien in Hamburg 22:19 (9:9) gewonnen und damit die Teilnahme an der WM in China (5. bis 20. Dezember) gesichert.

Angeführt von Rekord-Nationalspielerin Grit Jurack und der starken Torhüterin Clara Woltering haben die deutschen Handballerinnen das Ticket für die Weltmeisterschaft in China (5. bis 20. Dezember) gelöst. Sechs Tage nach dem 29:24-Sieg im Playoff-Hinspiel in Zajecar ließ die Mannschaft von

Bundestrainer Rainer Osmann auch im zweiten Duell gegen Serbien am Samstag in Hamburg nichts mehr anbrennen und gewann 22:19 (9:9). Jurack war mit sieben Treffern die erfolgreichste Werferin.

Führung nach sieben Minuten

Vor 8500 Zuschauern begannen beide Mannschaften nervös und ließen zahlreiche Chancen ungenutzt. Das deutsche Team fing sich jedoch mit zunehmender Spielzeit, ging nach sieben Minuten erstmals in Führung und setzte sich im Verlauf der ersten Hälfte mit bis zu drei Toren ab. Allerdings kamen die Serbinnen, die zwischenzeitlich fast an Woltering zu verzweifeln schienen, bis zur Pause wieder zum Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel ließen sich die Gastgeberinnen das Spiel dann aber nicht mehr aus der Hand nehmen.

EM-Qualifikation in Bulgarien: Erst Rekord, dann Examina

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung