Handballerinnen lösen WM-Ticket

SID
Samstag, 13.06.2009 | 18:17 Uhr
Die deutschen Handballerinnen fahren zur Weltmeisterschaft nach China
© Getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2

Die deutschen Handballerinnen haben im Playoff-Rückspiel gegen Serbien in Hamburg 22:19 (9:9) gewonnen und damit die Teilnahme an der WM in China (5. bis 20. Dezember) gesichert.

Angeführt von Rekord-Nationalspielerin Grit Jurack und der starken Torhüterin Clara Woltering haben die deutschen Handballerinnen das Ticket für die Weltmeisterschaft in China (5. bis 20. Dezember) gelöst. Sechs Tage nach dem 29:24-Sieg im Playoff-Hinspiel in Zajecar ließ die Mannschaft von

Bundestrainer Rainer Osmann auch im zweiten Duell gegen Serbien am Samstag in Hamburg nichts mehr anbrennen und gewann 22:19 (9:9). Jurack war mit sieben Treffern die erfolgreichste Werferin.

Führung nach sieben Minuten

Vor 8500 Zuschauern begannen beide Mannschaften nervös und ließen zahlreiche Chancen ungenutzt. Das deutsche Team fing sich jedoch mit zunehmender Spielzeit, ging nach sieben Minuten erstmals in Führung und setzte sich im Verlauf der ersten Hälfte mit bis zu drei Toren ab. Allerdings kamen die Serbinnen, die zwischenzeitlich fast an Woltering zu verzweifeln schienen, bis zur Pause wieder zum Ausgleich.

Nach dem Seitenwechsel ließen sich die Gastgeberinnen das Spiel dann aber nicht mehr aus der Hand nehmen.

EM-Qualifikation in Bulgarien: Erst Rekord, dann Examina

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung