Handball

Nielsen lobt Krisenmanagement beim THW Kiel

SID
Freitag, 01.05.2009 | 15:44 Uhr
Jesper Nielsen findet lobende Worte für den THW Kiel
© sid

Jesper Nielsen von den Rhein-Neckar Löwen hat das Krisenmanagement des THW Kiel im Zuge der Manipulations-Affäre gelobt und findet, dass die Kieler um Transparenz bemüht sind.

Gesellschafter Jesper Nielsen von den Rhein-Neckar Löwen hat im Zuge der Manipulations-Affäre rund um den deutschen Handball-Meister THW Kiel das jüngste Krisenmanagement der Norddeutschen gelobt.

"Man merkt, dass sie um Transparenz und Aufklärung bemüht sind. Da gibt es neue Strukturen. Das begrüße ich mit Blick auf die Zukunft", sagte Nielsen nach dem 31:30 (16:18)-Sieg der Löwen im Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen Kiel.

Der THW hatte am vergangenen Dienstag als weiteren juristischen Beirat den renommierten Ludwigsburger Sportrechtler Christoph Schickhardt engagiert.

Zudem war bekannt gegeben worden, dass die Kontrollmechanismen innerhalb der Gremienarbeit verstärkt werden. So sollen zum Beispiel die Kontrollrechte des Beirats präzisiert und satzungsmäßig verankert werden.

Kiel stellt einen weiteren Geschäftsführer ein

Ferner wird die Geschäftsführung künftig ein betriebswirtschaftliches Controlling installieren. Neben Sabine Holdorf-Schust, die nach dem Rücktritt des schwer belasteten Uwe Schwenker zunächst kommissarisch das Ruder beim THW übernommen hatte, wird ein weiterer Geschäftsführer eingestellt.

Kiel soll mehrere Spiele in der Champions League durch Schiedsrichter-Bestechung beeinflusst haben, darunter auch das Final-Rückspiel 2007 gegen die SG Flensburg-Handewitt.

Nielsen hatte in der Affäre unlängst mit weiteren verbalen Attacken nachgelegt und es in der Hamburger Morgenpost nicht ausgeschlossen, "dass Kiel auch jetzt noch Schiedsrichter besticht". Daraufhin sei er bedroht worden.

"Ich musste den Blog auf meiner Firmen-Homepage schließen lassen", berichtete der dänische Schmuckunternehmer und meinte: "Die Kieler brauchen eben ein Feindbild." Nielsen war im Zuge der Ermittlungen zweimal von der Staatsanwaltschaft Kiel befragt worden.

Alles zum Handball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung