Kolumne von Oliver Roggisch

"Die Null-Prozent-Chance"

SID
Mittwoch, 29.04.2009 | 03:52 Uhr
Oliver Roggisch und die Löwen wollen sich gut aus der Champions League verabschieden
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

In seiner Kolumne für SPOX äußert sich Oliver Roggisch zum Champions-League-Debakel der Löwen in Kiel. Außerdem erklärt der 30-Jährige, warum ein Sieg im Rückspiel dennoch wichtig ist und wie sich Spaßvogel Jackson Richardson ins Team eingefügt hat.

Liebe Handball-Fans,

was soll ich sagen? 23:37 in Kiel verloren... Es ist ja überhaupt kein Problem, in Kiel zu verlieren. Es ist auch überhaupt kein Problem, mit fünf oder sechs Toren in Kiel zu verlieren. Aber mit 14 Toren zu verlieren, ist dann natürlich nicht mehr lustig.

Wir sind am Montag um 6 Uhr morgens wieder zu Hause gewesen, die Rückfahrt war nicht wirklich schön, das kann man sich ja vorstellen.

11:1-Lauf von Kiel

Wir sind in Kiel eigentlich gut ins Spiel rein gekommen. Es stand 9:7 für Kiel und alles war okay. Und was kam dann? Ein 11:1-Lauf des THW! 11:1! Und das nicht beim Basketball, sondern beim Handball - da habe ich mich schon manchmal gefragt, in welchem Film ich hier gerade bin.

Überrannt, überrollt, man kann es nennen, wie man will. Es war ein Kieler Feuerwerk. Wir haben es uns auch nicht leicht gemacht. Wir haben im Angriff bestimmt 30 freie Würfe nicht getroffen, natürlich auch deswegen, weil Thierry Omeyer überragend gehalten hat.

Und wenn man die freien Würfe nicht trifft, kommt es gegen Kiel, wie es kommen muss. Sie kommen ins Laufen. Was den Tempo-Gegenstoß und die zweite Welle angeht, ist Kiel einfach Weltklasse. Der THW liebt dieses Shoot-and-Run-Spiel und anscheinend können wir da noch nicht mithalten.

Keine Chance auf ein Wunder

Wir sind in der zweiten Halbzeit zwar noch mal auf acht Tore heran gekommen, nachdem unser Trainer in der Pause mal schön auf den Tisch gehauen hat, aber ein richtiges Aufbäumen war nicht mehr möglich. In der 48. Minute bin ich dann auch noch mit der dritten Zeitstrafe vom Feld geflogen. Wir müssen ganz klar anerkennen, dass Kiel viel stärker ist.

Ich denke, bei unserem Champions-Leauge-Debüt das Halbfinale zu erreichen, ist dennoch eine gute Leistung und jetzt geht es im Rückspiel eben darum, sich vernünftig zu verabschieden und sich vor den eigenen Fans zu rehabilitieren.  

Es soll bitte niemand von einem möglichen Wunder anfangen. Ich habe zwar mal mit Magdeburg Kiel sehr hoch geschlagen, aber das war eine Ausnahme. Gegen einen THW in dieser Verfassung können wir das vergessen. Es ist vorbei. Unsere Chance steht genau bei null Prozent. Nicht mal 1:99.

Eine Ehre mit Richardson zu spielen

Trotzdem ist das Spiel unglaublich wichtig für uns. Ich will es unbedingt gewinnen. Wir spielen noch einige Male gegen Kiel in der Saison, unter anderem ja im Pokal-Halbfinale beim Final Four, und da wäre es wichtig für den Kopf, Kiel einfach mal zu schlagen. Auch wenn es mit einem Tor Unterschied ist. Und auch wenn Kiel sicherlich nicht mehr alles geben wird.

Zum Abschluss noch ein paar Worte zu Jackson Richardson. Ihr habt ja sicher mitbekommen, dass er noch einmal zurückgekommen ist und bei uns die Saison zu Ende spielt.

Mit Jack in einer Mannschaft zu spielen, ist für mich eine große Ehre. Er war immer ein Weltklasse-Abwehrspieler und daher auch ein Vorbild für mich. Ich habe ihn bewundert. Als ich in Schutterwald gespielt habe und er in Großwallstadt, sind wir uns schon mal auf dem Feld begegnet.

Er ist ein Typ, der immer unglaublich viel Spaß am Handball hatte und das hat er immer noch. Er ist auch immer noch wahnsinnig fit.

Jeder, der ihn kennt, weiß, was er außerdem für ein großer Spaßvogel ist. Es ist eine super Sache, ihn bei uns zu haben.

Bis zum nächsten Mal

Euer Oliver Roggisch

Oliver Roggisch, 30, spielt seit 2007 bei den Rhein-Neckar Löwen. Der 1,99 m große Kreisläufer und Abwehrspezialist startete seine Karriere beim TuS Schutterwald, bevor es ihn zu Frisch Auf Göppingen zog. Weitere Stationen waren TuSEM Essen und der SC Magdeburg. Mit der Nationalmannschaft wurde er 2007 Weltmeister. Mehr Infos zum SPOX-Kolumnisten gibt's unter http://www.oliver-roggisch.de/.

Champions League: Ergebnisse und Spielplan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung