Handball

DHB ohne Rückraumachse in die EM-Quali

SID
Dienstag, 17.03.2009 | 12:45 Uhr
Wird dem DHB-Team gegen Weißrussland fehlen: Rückraumspieler Pascal Hens
© Getty

Fernab von allen Manipulationsgerüchten in der Heimat will die deutsche Nationalmannschaft am Mittwoch in Minsk für positive Schlagzeilen sorgen und einen weiteren Schritt Richtung EM 2010 in Österreich machen.

Im Qualifikationsspiel gegen Gastgeber Weißrussland muss Bundestrainer Heiner Brand allerdings auf seine erste Reihe im Rückraum verzichten.

Mittelmann Michael Kraus ist nach seinem Außenbandriss im Sprunggelenk nicht dabei, im linken Rückraum fehlt Pascal Hens wegen einer Achillessehnenreizung und im rechten Rückraum meldete sich Holger Glandorf wegen einer Magen-Darm-Infektion ab.

Zudem fehlt Rechtsaußen Christian Sprenger. So ruhen die Hoffnungen in Minsk und auch vier Tage später im nächsten Qualispiel gegen Israel in Aschaffenburg am Sonntag auf der WM-erprobten neuen Generation um Martin Strobel und Michael Müller.

Brand warnt vor den Weißrussen

Für Glandorf nominierte Brand den Nordhorner Steffen Weinhold nach. Vor allem vor den Weißrussen warnt Brand: "Weißrussland mit vielen Akteuren aus der Bundesliga stellt eine sehr gute Mannschaft. Da zu bestehen, wird nicht einfach."

Star des Teams ist Rückraumass Sergej Harbok von den Rhein-Neckar Löwen. Das bislang letzte Aufeinandertreffen gewann die deutsche Mannschaft in den Gruppenspielen der EM in Norwegen 2008 34:26.

In der Quali für die EM 2010 in Österreich (19. bis 31. Januar) liegt die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) in der Qualifikations-Gruppe 5 nach den beiden Auftaktsiegen auf Kurs. Die beiden besten Teams dieser Gruppe qualifizieren sich direkt.

Alles zur EM-Quali

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung