Handball

Europas Top-Ligen arbeiten verstärkt zusammen

SID
Die Top-Ligen Europas arbeiten künftig eng zusammen
© Getty

Die Bundesliga hat sich mit den Ligen aus Dänemark, Frankreich und Spanien zu einer Interessenvertretung zusammengeschlossen. Die neu gegründete EPHLA sitzt in Barcelona.

Die Bundesliga hat sich mit den Ligen aus Dänemark, Frankreich und Spanien zu einer gemeinsamen Interessenvertretung zusammengeschlossen. Die EPHLA mit Sitz in Barcelona hat sich vier Hauptziele auf die Fahnen geschrieben.

Abstellgebühr für Nationalspieler geplant

So fordert sie eine Reduzierung der internationalen Nationalmannschafts-Wettbewerbe und die Verlagerung der europäischen Klubwettbewerbe komplett auf Wochentage, damit die nationalen Ligen ausnahmslos an Wochenenden spielen können.

Zudem will die Vereinigung die Einführung einer Abstellgebühr für Nationalspieler der Klubs und einen Versicherungsschutz für alle Nationalkader-Mitglieder erreichen.

Präsident der Liga-Vereinigung ist der Deutsche Reiner Witte, zugleich Präsident der Handball-Bundesliga HBL.

Die Ergebnisse der Handball-Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung