Handball

Erneute Untersuchungen in Manipulationsaffäre

SID
Freitag, 20.03.2009 | 11:17 Uhr
Schiedsrichter Frank Lemme soll ein Handball-Spiel verpfiffen haben
© Getty

Die EHF will das Europapokal-Finale aus dem Jahr 2006, das die beiden suspendierten Schiedsrichter Frank Lemme und Bernd Ullrich leiteten, auf Manipulationen untersuchen lassen.

Der Europäische Handball-Verband EHF lässt das von den inzwischen suspendierten deutschen Top-Schiedsrichtern Frank Lemme und Bernd Ullrich geleitete Europapokalfinale zwischen Medwedi Moskau und BM Valladolid aus dem Jahr 2006 von einem Schiedsgericht untersuchen.

Im Zuge dessen sollen unabhängige Regelexperten eine genaue Videoanalyse des Spiels aus dem Pokalsiegerwettbewerb vornehmen. Zudem seien bereits von allen Seiten Stellungnahmen zu den Vorgängen angefordert worden beziehungsweise solche eingegangen.

Mögliche Änderungen im Schiedsrichterwesen

Am Sonntag wird die EHF zudem über mögliche Änderungen im Schiedsrichterwesen diskutieren. Neben Sofortmaßmahmen für die laufende Saison sollen auch Vorschläge für die Sitzung des EHF-Exekutivkomitees in Wien eine Woche später erarbeitet werden.

Ferner ist geplant, das WM-Qualifikationsspiel zwischen Rumänien und Montenegro im Juni 2008 sowie das Champions-League-Spiel der Frauen zwischen den russischen Gastgebern Lada Togliatti und Slagelse DT aus Dänemark zu untersuchen.

In beiden Fällen hatten Schiedsrichter davon berichtet, vor den Partien habe man ihnen Manipulationsangebote gemacht. Es habe jeweils eine Meldung an die EHF gegeben, eine Reaktion sei aber ausgeblieben.

Russische Zollbeamte entdeckten 50.000 Dollar im Reisegepäck

Nach dem Finale Moskau gegen Valladolid hatten russische Zollbeamte am Moskauer Flughafen 50.000 Dollar Bargeld im Gepäck von Bernd Ullrich gefunden. Die Schiedsrichter hatten seinerzeit das Finalrückspiel um den Europapokal der Pokalsieger zwischen Moskau und Valladolid geleitet.

Die Spanier gewannen die erste Partie vor eigenem Publikum mit sieben Toren Vorsprung, verloren jedoch in Russland mit acht Toren Differenz.

Ullrich und Lemme hatten den Vorfall seinerzeit nicht gemeldet, bestreiten aber alle Manipulationsvorwürfe.

Alle News rund um den deutschen Handball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung