Handball-WM

Kroatien fertigt Spanien ab

Von SPOX
Mittwoch, 21.01.2009 | 21:22 Uhr
Nicht nur die Cheerleaderinnen sorgten in Split für Volksfeststimmung
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Ganz Kroatien rastet aus. Mit einem unerwartet deutlichen Erfolg gegen Mitfavorit Spanien haben die Gastgeber ihre Goldambitionen eindrucksvoll unterstrichen und das ganze Land in Freudentaumel versetzt. Rückraum-Star Ivano Balic führte sein Team zu einem 32:22 (18:11)-Sieg.

 

Dabei waren zwei Aspekte spielentscheidend: Spaniens Keeper Jose Javier Hombrados und David Barrufet Bofill bekamen in den wenigsten Fällen die Hand an den Ball. Und auch die Chancenverwertung des Ex-Weltmeisters ließ zu wünschen übrig.

Während Kroatien eine Trefferquote von 68 Prozent aufweisen konnte, waren die Spanier nur in 49 Prozent der Angriffe erfolgreich. Allein Iker Romero Fernandez vergab gleich neun gute Möglichkeiten. Bester Werfer der Partie war Domagoj Duvnjak mit sieben Toren.

Die Spanier müssen nun im letzten Gruppenspiel gegen Südkorea unbedingt gewinnen, um in letzter Sekunde noch auf den Hauptrunden-Zug aufzuspringen.

Alle Spiele im Überblick:

Gruppe A:

Slowakei - Frankreich 26:35 (9:15)

Die Franzosen behalten auch am vierten Spieltag ihre weiße Weste. Zwar stand die Qualifikation für die Hauptrunde bereits im Vorfeld fest, doch mit der überzeugenden Leistung gegen die Slowaken meldete der Olympiasieger Ansprüche auf den Gruppensieg an. Welthandballer Nikola Karabatic war mit neun Treffern erfolgreichster Werfer. Trotz der Niederlage hat die Slowakei noch eine Chance, die Hauptrunde zu erreichen.

Ungarn - Argentinien 31:20 (17:8)

Erwartungsgemäß sind die Ungarn den Franzosen in die Hauptrunde gefolgt. Das Team um Rückraum-Ass Laszlo Nagy spielt nun am Donnerstag gegen Frankreich um den Gruppensieg und damit die beste Ausgangsposition für die Hauptrunde.

Australien - Rumänien 20:40 (9:21)

Die Schießbude der Gruppe A machte auch gegen Rumänien ihrem Namen alle Ehre. Einmal mehr gingen die Jungs von Down Under chancenlos unter. Für die Rumänen glich die Partie einem besseren Trainingsspielchen und war eine gute Vorbereitung für das Spiel der Spiele gegen die Slowakei. Denn der Sieger der Partie wird Frankreich und Ungarn in die nächste Runde folgen.

Gruppe B:

Kuba - Südkorea 26:31 (13:17)

Südkorea hat seine Aufgabe erfüllt und kann weiter von der Hauptrunde träumen. Allerdings taten sich die Asiaten gegen Kuba ziemlich schwer. Der Vorsprung, den sie sich Ende der ersten Hälfte herausgespielt hatten, hielt dann aber doch bis zum Ende. Jetzt muss am Donnerstag ein Sieg gegen Spanien her, dann wäre die Sensation perfekt.

Schweden - Kuwait 30:19 (17:9)

Die Schweden konnten ihre Aufgabe gegen Kuwait beruhigt angehen, schließlich stand die Qualifikation für die Hauptrunde längst fest. Durch den Sieg haben sie auch die beste Ausgangsposition den Gruppensieg einzufahren. Vor allem Torhüter Per Sandström holte sich mit 51 Prozent gehaltenen Würfen zusätzlich Selbstvertrauen.

Gruppe C:

Algerien - Russland 28:29 (14:17)

Die Russen sind gegen Algerien nur haarscharf einer Blamage entgangen. Gegen den großen Außenseiter der Gruppe tat sich der Rekord-Olympiasieger unerwartet schwer, wahrte aber mit dem Last-Minute-Sieg noch die Chance auf die Hauptrunde. Am Donnerstag kommt es zum "Endspiel" mit Mazedonien, das jedoch möglicherweise ohne Top-Torjäger Kiril Lazarov antreten muss. Nach der Roten Karte gegen Deutschland droht Lazarov eine Sperre.

Polen - Tunesien 31:27 (16:11)

Vize-Weltmeister Polen folgte dem deutschen Team vorzeitig in die Hauptrunde. Beim Sieg gegen Tunesien überzeugte vor allem Tomasz Tluczynski, der alle elf Torwürfe verwandeln konnte und somit eine Trefferquote von 100 Prozent aufweist. Im letzten Vorrunden-Spiel kommt es am Donnerstag (ab 17.15 Uhr live im SPOX-Ticker) zur Neuauflage des WM-Finales gegen Deutschland. Dabei geht es für beide Teams um den Gruppensieg. Bei der WM 2007 hatte die DHB-Auswahl das Gruppenspiel verloren, sich dann aber im Finale revanchiert.

Gruppe D:

Norwegen - Serbien 26:27 (10:12)

Die Norweger haben den vorzeitigen Einzug in die Hauptrunde verpasst. Trotz einer starken zweiten Hälfte reichte es am Ende ganz knapp nicht. Für die Serben, bei denen Marko Vujin mit acht Toren erfolgreichster Werfer war, war der Sieg dagegen lebenswichtig. Denn ein wahrscheinlicher Erfolg gegen Saudi-Arabien würde die Tür zur Hauptrunde öffnen. Allerdings könnten Brasilien den Serben noch einen Strich durch die Rechnung machen.

Saudi-Arabien - Brasilien 24:26 (10:14)

Die Südamerikaner können nämlich ihrerseits nach dem Sieg gegen Saudi-Arabien noch vom Weiterkommen träumen. Gewinnen die Brasilianer auch das letzte Gruppenspiel gegen Ägypten, hätten sie sogar aufgrund des direkten Vergleichs bessere Karten als die Serben. Es wird also noch spannend.

Ägypten - Dänemark 17:26 (7:12)

Der Europameister zieht mit einer makellosen Bilanz in die Hauptrunde ein. Gegen Norwegen geht es für die Dänen am letzten Spieltag nur noch um den Gruppensieg.

Der Spielplan der Handball-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung