Hamburger Gewaltmarsch und Kieler Spaziergang

SID
Donnerstag, 06.11.2008 | 11:31 Uhr
Der Kieler Filip Jicha setzt sich gegen den Norweger Maris Hovde Andersen durch
© dpa
Advertisement
NBA
Rockets @ Warriors (Spiel 4)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Tag 4
BSL
Fenerbahce -
Sakarya (Spiel 1)
NHL
Capitals @ Lightning (Spiel 7)
NBA
Cavaliers @ Celtics (Spiel 5)
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Viertelfinale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Viertelfinale
BSL
Darüssafaka -
Anadolu Efes (Spiel 2)
Liga ACB
Gran Canaria -
Real Madrid
NBA
Warriors @ Rockets (Spiel 5)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Halbfinale
Geneva Open Men Single
ATP Genf: Halbfinale
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Halbfinale
German Darts Masters
German Darts Masters: Session 1
BSL
Banvit -
Besiktas (Spiel 2)
German Darts Masters
German Darts Masters -
Session 2
NBA
Celtics @ Cavaliers (Spiel 6)
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Finale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Finale
Premiership
Exeter -
Saracens
Pro14
Leinster -
Scarlets
FIA World Rallycross Championship
4. Lauf: Silverstone
Rugby Union Internationals
England -
Barbarians
IndyCar Series
Indy 500
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Japan
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: 1. Tag
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
2.Tag
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
3.Tag Session 1
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
3.Tag Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 1
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham
World Rugby U20 Championship
Australien -
Japan
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
4.Tag Session 1
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Wales
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts -
4.Tag Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 2

Für die einen war es ein Gewaltmarsch, für die anderen ein Spaziergang: Mit unterschiedlichem Kraftaufwand haben sich die Handball-Bundesligisten HSV Hamburg und THW Kiel ihre weiße Weste in der ersten Gruppenphase der Champions League bewahrt.

Die Hanseaten können nach einem umkämpften 29:27 gegen den dänischen Meister FC Kopenhagen bereits vorzeitig für die Hauptrunde planen. Dem deutschen Doublegewinner aus Kiel ist das Weiterkommen nach einem 40:28-Sieg gegen Drammen HK nur noch theoretisch zu nehmen.

"Wir sind dem Tod noch mal von der Schippe gesprungen", meinte der nach dem Spielende nicht weniger als seine Spieler geschaffte HSV-Boss Andreas Rudolph.

Beherzter Endspurt dreht das Spiel

18 Minuten vor Schluss hatten die Hamburger gegen den FCK mit sieben Toren zurückgelegen, die Partie dank eines beherzten Endspurts dann aber doch noch gedreht.

"Das Wichtigste war, dass wir immer an uns geglaubt haben. So schlecht konnten wir ja nicht weiterspielen. Wir haben Willen, Engagement und Herz gezeigt", sagte Nationalspieler Torsten Jansen, mit acht Treffern erfolgreichster HSV-Werfer, der vor 2.800 Zuschauern gemeinsam mit dem nach der Pause für Johannes Bitter eingewechselten Torhüter Per Sandström zum Matchwinner avancierte.

Schon im Hinspiel in Dänemark hatte der HSV seinen ärgsten Gruppenkonkurrenten mit 34:31 bezwungen und kann jetzt darauf hoffen, mit einem Punktepolster in die Hauptrunde zu starten.

Kopenhagen Favorit auf Platz 2

Gemäß des neuen Champions-League-Reglements nehmen die Teams die Zähler, die sie gegen den ebenfalls weitergekommenen Gegner gewonnen haben, mit in die nächste Runde.

Da die Kopenhagener als Favorit auf Platz zwei in der Gruppe gelten, würde der HSV mit 4:0 Punkten in die Hauptrunde gehen.

Für die Kieler war die Partie gegen den auch nach vier Spieltagen weiter auf den ersten Punktgewinn wartenden Außenseiter aus Drammen hingegen über weite Strecken nur ein lockerer Aufgalopp für die Bundesliga-Spitzenpartie am kommenden Sonntag gegen den TBV Lemgo.

Karabatic fehlt an allen Ecken und Enden

Trotz des deutlichen Sieges versprühte der Vorjahresfinalist ohne seinen verletzten Star Nikola Karabatic wenig Glanz, wurde aber auch nur selten wirklich gefordert.

"Die Länderspielpause hat meinem Team nicht ganz so gutgetan. Durch die Ausfälle mussten wir improvisieren. In der ersten Halbzeit hatten wir Probleme, in den Rhythmus zu kommen und uns abzusetzen", analysierte THW-Trainer Alfred Gislason nach dem Erfolg vor 10.250 Zuschauern in der ausverkauften Kieler Halle.

Die beiden anderen deutschen Teilnehmer greifen erst am kommenden Wochenende wieder ins Geschehen ein. Am Samstag muss Vize-Meister SG Flensburg-Handewitt zu Haukar Hafnarfjördur nach Island reisen. Die Rhein-Neckar Löwen empfangen am Sonntag Pick Szeged aus Ungarn

Alle Daten und Fakten zur Champions League

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung