Trotz eines starken Holger Glandorf

DHB-Auswahl verpasst Sieg gegen Island

SID
Samstag, 29.11.2008 | 17:39 Uhr
Neun Tore von Holger Glandorf reichten dem DHB-Team nicht zum Sieg gegen Island
© Getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Die deutsche Handball-Auswahl ist in Oberhausen nicht über ein 33:33 (16:15) gegen Island hinausgekommen. Bester Werfer im DHB-Team war Holger Glandorf, der neunmal traf.

Die deutschen Handballer haben gegen Island kurz vor Schluss den Sieg verspielt. Sieben Wochen vor Beginn der Weltmeisterschaft in Kroatien musste sich das Team von Bundestrainer Heiner Brand gegen die Nordlichter trotz langer Führung mit einem 33:33 (16:15) begnügen.

Damit verpasste der Weltmeister im 63. Aufeinandertreffen mit dem Olympiazweiten den 40. Erfolg. Es war das fünfte Unentschieden in diesem Duell, das am Sonntag fortgesetzt wird, wenn in Koblenz (15.00 Uhr) das letzte Länderspiel des Jahres auf dem Programm steht.

Glandorf treffsicherster Schütze

Mit neun Treffern war Holger Glandorf am Samstag bester Werfer für die deutsche Mannschaft, in der nur noch sechs Weltmeister von 2007 standen.

Wie schon in den beiden EM-Qualifikationsspielen gegen Bulgarien und Slowenien im Oktober mussten sich auch die 7.800 Zuschauer in Oberhausen an viele neue Gesichter in der deutschen Mannschaft gewöhnen.

Die Weltmeister Michael Kraus (Muskelbündelriss) und Pascal Hens, der nach langer Verletzung noch geschont wurde, fehlten, und auch sonst nutzte Heiner Brand die Partie, um möglichst allen WM-Kandidaten eine Bewährungschance zu geben. Der Erfolgscoach war wenige Wochen nach seiner Hüftoperation Anfang November auf Krücken in die Halle gehumpelt.

Viele individuelle Fehler kosteten den Sieg

Dabei punktete auf Halblinks nach seinem verletzungsbedingten Olympia-Aus der sprunggewaltige Lemgoer Lars Kaufmann. Als er Mitte der zweiten Halbzeit drei Tore nacheinander vom 21:21 zum 24:21 warf, sah es schon nach einer Vorentscheidung aus

Doch dann leisteten sich die Deutschen in der Schlussphase zu viele individuelle Fehler und brachten auch durch Abschlussprobleme die Isländer noch mal heran. 16 Sekunden vor dem Ende warf Porir Olafsson den 33:33-Ausgleich.

Kaufmann wohl für WM gesetzt

Während Kaufmann dennoch auf seiner Position gemeinsam Hens für die WM gesetzt sein dürfte, entwickelt sich im rechten Rückraum Michael Müller (Großwallstadt) immer mehr zum zweiten Mann hinter dem auch diesmal überragenden Glandorf. Auf der Mittelposition wechselten sich in Abwesenheit von Michael Kraus der Mindener Michael Haaß und Lemgos Martin Strobel ab.

Zu viele leichte Gegentore ließ phasenweise die Deckung zu, wo sich abwechselnd die Kreisläufer Manuel Späth (Göppingen), Sebastian Preiß (Lemgo) oder Jens Tiedtke (Großwallstadt) neben Abwehrchef Oliver Roggisch im Mittelblock versuchen durften.

Lichtlein wirkt hilflos

Im Tor, wo die Nummer eins Johannes Bitter vom HSV für die Island-Spiele von Brand eine Ruhepause erhält, stand vor allem der Lemgoer Carsten Lichtlein Ende der ersten Halbzeit hinter der nicht immer festen Abwehr etwas hilflos da. Im zweiten Durchgang lieferte dann der Magdeburger Silvio Heinevetter ein ordentliches Spiel.

Nach dem zweiten Duell mit Island am Sonntag bleiben der Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) vor dem ersten Anpfiff in Kroatien nur noch die Tests am 3. und 4. Januar gegen Griechenland sowie ein Wochenende später ein Turnier in Spanien.

Wie geht es beim DHB-Team weiter? Auch unterwegs immer top-informiert sein!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung