Eine absolute Katastrophe

SID
Mittwoch, 12.11.2008 | 13:42 Uhr
Roggisch, Handball
© Imago
Advertisement
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1

In seiner Kolumne für SPOX widmet sich Weltmeister Oliver Roggisch diesmal wenig angenehmen Themen. Der Abwehrspezialist der Rhein-Neckar Löwen klagt über die Finanzkrise, schwindende Zuschauerzahlen und den allgegenwärtigen Ärger mit dem Spielplan.

Liebe Handball-Fans,

ich muss mich in dieser Kolumne mal über ein paar allgemeine Sachen auslassen, die zurzeit ein großes Thema in der Handball-Szene sind. Da wäre zum einen die Finanzkrise. Erst gab es die Probleme in Nordhorn, dann in Essen, und jetzt musste man lesen, dass es in Stralsund ebenfalls schlecht aussieht.

Gerade zu Essen habe ich als ehemaliger Spieler ja eine besondere Beziehung. TUSEM ist ein Verein, der aus seinen Fehlern hätte lernen müssen. 2005 haben wir noch den EHF-Pokal gewonnen und damit beste Werbung gemacht. Trotzdem ist es in die Hose gegangen.

Dann sind sie in die Regionalliga zurückgestuft worden, haben sich wieder hoch gearbeitet und ich habe gedacht, diesmal stehen sie nicht mehr auf so wackligen Beinen. Es sagt sich als Außenstehender leicht, aber jetzt haben sie wieder die gleichen Fehler gemacht und das ist einfach erschreckend.

Der Boom flacht ab

Essen ist ein Traditionsverein. Es ist sehr traurig, was da passiert. Hinzu kommt die Wettbewerbsverzerrung, wenn die Spieler nun zu anderen Vereinen wechseln. Man muss sich auch über das Lizenzierungsverfahren Gedanken machen. Wenn drei Vereine so in Probleme kommen, kann irgendetwas nicht stimmen.

Eine kleinere Liga wäre aus meiner Sicht auch nicht die Lösung. Grundsätzlich stimmt das Produkt ja. Die Bundesliga gilt nicht umsonst als die stärkste Liga der Welt. Auch weil sie immer ausgeglichen war. In dieser Saison ist es aber echt extrem, dass die letzten Vereine nur untereinander punkten können.

Man muss schauen, dass nur Vereine in die Liga kommen, die wirklich solide aufgestellt sind. Es ist nicht einfach. Der Boom, der nach der WM da war, ist abgeflacht. Die Hallen sind nicht mehr so voll und dann fehlen den Klubs die Zuschauereinnahmen.

TV-Sender sind ein Problem

Dass Fans wegbleiben, liegt aber auch an unserem Handball-Spielplan. Man kann es nicht anders sagen, der ist eine absolute Katastrophe. Für den normalen Sport-Fan ist die Tabelle gar nicht aussagekräftig. Das ist ein absolutes No-Go, wie es bei uns abläuft.

Das Riesenproblem ist, dass uns die TV-Sender diktieren, wann wir zu spielen haben. Im Fußball hast Du einen genauen Plan und am Sonntagabend steht die neue Tabelle.

Bei uns ist es zudem so, dass wir teilweise zu unmöglichen Zeiten ran müssen. Zum Beispiel Sonntagabend, wenn keine Kinder mehr kommen können. Klar, dass die Hallen so nicht voll werden. Ich verstehe nicht, dass man da keine klare Linie rein bekommt.

100 Spiele pro Jahr

Das andere Problem ist eben die Anzahl der Spiele. Man munkelt, dass es im letzten Jahr wieder 100 Spiele waren, die ich absolviert habe. Es ist ja nicht nur die körperliche Frage, auch für den Kopf ist das nicht einfach.

Ich spiele jetzt seit zwölf Jahren in der Bundesliga und es wird jedes Jahr schwieriger, heiß auf Handball zu sein. Bei der WM in Kroatien werden viele Teams mit der "2. Mannschaft" auflaufen, weil die Topspieler sagen, es geht nicht mehr. Die spanischen Klubs lassen ihre Spieler teilweise gar nicht mehr für ihre Nationen spielen.

Es ist eine ganz gefährliche Entwicklung und ich bin wirklich gespannt, wie die Reaktion nach der WM ist. Es muss auf jeden Fall etwas geändert werden. Die Attraktivität des Turniers leidet und die Anspannung vor einer WM ist nicht mehr so, wie sie sein sollte. Weil eben ständig ein Großereignis kommt.

Manchmal wacht man im Hotelzimmer auf und muss erst mal überlegen, wo man gerade ist und was für ein Spiel eigentlich ansteht.

Bis zum nächsten Mal

Euer Oliver Roggisch

Oliver Roggisch, 30, spielt seit 2007 bei den Rhein-Neckar Löwen. Der 1,99 m große Kreisläufer und Abwehrspezialist startete seine Karriere beim TuS Schutterwald, bevor es ihn zu Frisch Auf Göppingen zog. Weitere Stationen waren TuSEM Essen und der SC Magdeburg. Mit der Nationalmannschaft wurde er 2007 Weltmeister. Mehr Infos zum SPOX-Kolumnisten gibt's unter http://www.oliver-roggisch.de/.

Alle Infos und Ergebnisse der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung