Handball

Rhein-Neckar Löwen fast in CL-Gruppenphase

SID
Freitag, 05.09.2008 | 22:10 Uhr
Handball, Rhein Neckar Löwen, Champions League
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Der Handball-Bundesligist Rhein-Neckar Löwen steht mit mehr als einem Bein in der Gruppenphase der Champions League. Die Badener gewannen das Qualifikations-Hinspiel beim luxemburgischem Meister HB Dudelange mit 41:16 (21:7).

Erfolgreichster Torschütze der Löwen war Linksaußen Uwe Gensheimer mit elf Toren. Die meisten Treffer für das Team aus dem Großherzogtum erzielte Kamel Ahmed (4/1). Bereits am 6. September findet das Rückspiel in Trier statt.

Das Starensemble ließ vor 1400 Zuschauern im Centre Sportif René Hartmann nie einen Zweifel an der Favoritenrolle aufkommen. Die international drittklassigen Luxemburger lagen zwar nach elf Minuten mit 5:4 in Front, dann aber zogen die Badener die Zügel an.Nur noch selten fanden die Gastgeber bis zur Pause eine Lücke in der Deckung der Löwen, die über zahlreiche Tempogegenstöße zum Erfolg kamen.

Dudelange ohne Chance

Nach 30 Minuten war die Partie bereits entschieden. Auch nach dem Seitenwechsel spielten die Rhein Neckar Löwen ihre individuelle Klasse aus und vergrößerten den Vorsprung bis zum 41:16-Endstand.

Sollte dem Tabellenvierten der Vorsaison der erwartete Sprung in die Gruppenphase gelingen, wären Croatia Zagreb (Kroatien), Pick Szeged (Ungarn) und Wisla Plock (Polen) die nächsten Gegner.

Alles zur Handball-Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung