Kiels neuer Coach Gislason

Chance beim THW "nur einmal im Leben"

SID
Dienstag, 01.07.2008 | 18:03 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Kiel - Trainer Alfred Gislason sieht der neuen Aufgabe beim deutschen Handball-Meister THW Kiel mit großen Erwartungen entgegen.

"Die Chance nach Kiel zu gehen, bekommst du nur einmal im Leben. Hätte ich es nicht gemacht, hätte ich mich irgendwann schwarzgeärgert", sagte der Isländer in einem Interview der "Kieler Nachrichten".

"Der Erfolgsdruck ist da, aber das Team ist hungrig und sehr gut. Wer diesen Druck nicht will, sollte etwas anderes machen."

Kontakt mit Serdarusic aufnehmen

Der vom VfL Gummersbach geholte Trainer will in wenigen Tagen mit seinem entlassenen Vorgänger Zvonimir Noka Serdarusic sprechen.

"Noka ist neben dem Spanier Valero Rivera der erfolgreichste Trainer aller Zeiten. Die Fußstapfen von ihm sind riesengroß. 2002 habe ich noch mit Uwe Schwenker und Noka darüber gesprochen, wer sein Nachfolger werden könnte. Wer es wird, der muss ganz schön blöd sein, haben wir damals geflachst. Nun bin ich es", sagte Gislason, der Serdarusic als "Maß aller Dinge" lobte.

Abschied ohne Verabschiedung

"Unter seiner rauen Schale verbirgt sich eine sehr menschliche Seite. Auch aus meiner Sicht ist es sehr traurig, dass es in Kiel so weit kommen musste", meinte der 48-Jährige.

Sein Wechsel sei so schnell vereinbart worden, dass er sich noch nicht von seinen Gummersbacher Spielern verabschieden konnte. "Die waren alle sehr geschockt", sagte Gislason.

Mit dem THW will er das Weltklasse-Niveau der vergangenen Jahre halten. "Der Kader ist natürlich super besetzt. Mit Ciudad Real teilt sich der THW den Titel 'beste Mannschaft der Welt'. Aber die Konkurrenz wie Mannheim oder Hamburg hat kräftig nachgelegt. Wir müssen in der Zukunft vor allem daran arbeiten, unseren Kader zu halten."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung