Samstag, 21.06.2008

Handball

Witte zum Präsidenten der Bundesliga gewählt

Dortmund - Reiner Witte ist von den Vertretern der 18 Erst- und 36 Zweitliga-Klubs ohne Gegenstimme zum neuen Präsidenten der Handball-Bundesliga e.V. (HBL) gewählt worden.

Der 53 Jahre Rechtsanwalt aus Langwedel (Schleswig-Holstein) ist derzeit noch Vizepräsident Recht des Deutschen Handballbunds (DHB) sowie Präsident des Norddeutschen Handballverbandes.

Er wird seine Tätigkeit beim DHB bis zum Bundestag am 3. Oktober in Hamburg voraussichtlich weiter ausüben, sich dann aber nicht erneut zur Wahl stellen.

Witte will Konflikt schlichten

"Ich freue mich auf meine Tätigkeit, die voller Perspektiven und Herausforderungen ist. Wer mich kennt weiß, dass ich mich als Ligapräsident für die Interessen aller Klubs der 1. und 2. Ligen einsetzen werde. Eine meiner vordringlichsten Aufgaben ist es, den bestehenden Konflikt zwischen der Liga und dem europäischen Verband EHF im Sinne der Liga zu regeln", sagte Witte nach seiner Wahl in Dortmund.

Zudem wurde auf der HBL-Mitgliederversammlung das Präsidium sowie der Aufsichtsrat neu gewählt. Neben Präsident Witte gehören dem Gremium noch Uwe Schwenker (THW Kiel) als Vizepräsident für die 1. Bundesliga sowie Ulrich Derad (Bayer Dormagen) als Vizepräsident Finanzen an.

Zerbe Mitglied des Präsidiums

Weitere Präsidiumsmitglieder sind Volker Zerbe, Geschäftsführer des TBV Lemgo, und Bob Hanning, Geschäftsführer der Füchse Berlin. In den deutlich aufgewerteten Aufsichtsrat wurde Manfred Werner (SG Flensburg-Handewitt), bisher Finanzvorstand des Ligaverbandes, gewählt.

Weitere drei Vertreter kommen dabei direkt aus den Clubs: Andreas Rudolph (HSV Hamburg), Dieter Matheis (Rhein- Neckar Löwen) und Hans-Peter Krämer (VfL Gummersbach). Komplettiert wird das Gremium mit Ralf Uhding, Jan Zilius und Torsten Burmester.

Das könnte Sie auch interessieren
Christian Prokop scheut den Vergleich mit Dagur Sigurdsson

Bundestrainer Prokop scheut Vergleich mit Sigurdsson

IHF-Boss Hassan Moustafa und sein Team wollen den WM-Modus offenbar ändern

WM-Modus offenbar vor Änderung

Alfred Gislason ist unbeeindruckt von der aufkommenden Kritik am THW Kiel

"Geht mir am Arsch vorbei": Kritik lässt Kiel-Trainer Gislason kalt


Diskutieren Drucken Startseite
Top 3 gelesene Artikel - Handball
Trend

Ist Christian Prokop der geeignete Bundestrainer?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.