Vierter Meistertitel in Serie

THW Kiel erneut deutscher Meister

SID
Mittwoch, 14.05.2008 | 21:58 Uhr
handball, kiel, karabatic
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
So12:00
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Finale
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Stuttgart - Der THW Kiel ist zum 14. Mal deutscher Meister. Die Schleswig-Holsteiner gewannen in der Stuttgarter Porsche-Arena ihr vorletztes Saisonspiel gegen Frisch Auf Göppingen mit 43:31 (21:14).

Damit bauten die Kieler ihren Vorsprung in der Tabelle uneinholbar auf fünf Punkte aus. Die Meisterfeier auf dem Kieler Rathausplatz findet nach dem letzten Saisonspiel gegen die HSG Wetzlar statt.

Der vorzeitige Titelgewinn hilft der Mannschaft über das verlorene Champions-League-Finale drei Tage zuvor in der heimischen Arena gegen Spaniens Meister BM Ciudad Real hinweg.

"Die Meisterschaft ist mehr als ein Trostpflaster", sagte Nikola Karabatic. "Aber es war schwer, nach dem verlorenen Champions-League-Finale die Köpfe wieder zu heben. Wir haben eindrucksvoll gezeigt, dass wir den Titel verdient haben. Die Truppe hat Charakter gezeigt", sagte THW-Manager Uwe Schwenker.

Vierter Meistertitel in Serie

Nach dem Triple aus Champions League, DHB-Pokal und Meisterschaft in der vergangenen Saison eroberte der THW diesmal das Double aus Meisterschaft und nationalem Pokal.

Das Team von Trainer Zvonimir Serdarusic ist damit zum vierten Mal in Serie deutscher Meister. Der gebürtige Kroate hat die Zebras in 15 Jahren zu elf Meistertiteln geführt. "Die Freude ist riesengroß über das Double. Aber den 11. Mai mit dem verlorenen Finale gegen Ciuadad Real werden wir nie vergessen", meinte Rückraumspieler Filip Jicha.

Vor 6200 Zuschauern in der ausverkauften Porsche-Arena lag der THW schon nach drei Minuten mit 3:0 vorn, geriet dann aber überraschend in Rückstand (6:8/10.).

Katze Andersson

Serdarusic tauschte daraufhin Torhüter Thierry Omeyer gegen Mattias Andersson aus und legte damit den Grundstein für den Erfolg. Der Schwede wartete reihenweise mit Glanzparaden auf.

Fortan spielte sich der THW geradezu in einen Rausch und demonstrierte jene Spielfreude und Lockerheit, die er gegen Ciudad Real hatte vermissen lassen. Wenige Minuten nach der Pause hatten die Gäste bereits ein Polster von zehn Toren herausgeworfen.

Die Kieler sind nunmehr in 18 Bundesliga-Spielen seit dem 1. Dezember 2007 ungeschlagen und haben in dieser Zeit 35:1 Punkte geholt. "Jetzt wird richtig gefeiert. Jetzt machen wir Party", rief Nationalspieler Dominik Klein.

Flensburg muss Pleite einstecken

Der Tabellenzweite SG Flensburg-Handewitt verlor bei den Rhein-Neckar Löwen mit 27:31 (10:16), bleibt aber dennoch auf Platz zwei vor dem HSV Hamburg. Die Hanseaten mussten beim frischgebackenen EHF-Cup-Sieger HSG Nordhorn mit 29:31 (17:15) ihre vierte Saisonniederlage hinnehmen.

Im Kampf um Platz sechs setzte sich der VfL Gummersbach beim TV Großwallstadt mit 42:38 (22:17) durch. Die Gummersbacher haben nun zwei Punkte Vorsprung vor dem Siebten TBV Lemgo.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung