Frauen-Handball

Nürnberg ist Meister

SID
Montag, 12.05.2008 | 12:41 Uhr
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn

Nürnberg - Am Muttertag feierten die Frauen des 1. FC Nürnberg wie die Königinnen. Mit Pappkronen auf dem Kopf bejubelten sie am Pfingstsonntag vor den eigenen Fans ihre zweite deutsche Meisterschaft in Serie.

"Wir feiern jetzt mindestens drei Tage durch", kündigte eine strahlende Torfrau Jana Krause nach dem überzeugenden 39:32 (23:14)-Heimsieg im Final-Rückspiel gegen Pokalsieger HC Leipzig an: "Dass wir damit wieder in der Champions League spielen dürfen, ist einfach genial."

Krauses Paraden und die Treffsicherheit von Spielmacherin Ania Rösler stachen aus einer willensstarken Mannschaftsleistung hervor.

Arvidsson zeigt sich als fairer Verlierer

Nach dem mit 34:32 in Leipzig gewonnenen Hinspiel ließ Nürnberg seinen Gästen vor einer ohrenbetäubenden Heimkulisse von 1.800 Zuschauern keine Chance auf das zweite Double nach 2006.

"Wir konnten ihrem Druck nicht standhalten", erklärte Leipzigs Trainer Morten Arvidsson enttäuscht. "Hut ab vor ihrer Leistung, sie haben verdient die Meisterschaft geholt", gratulierte er fair dem Titelgewinner.

Bis auf die polnische Rückraumspielerin Karolina Kudladcz, die mit neun Treffern die erfolgreichste Schützin ihres Klubs darstellte, erreichte keine Leipzigerin Top-Form.

Nürnberg war beinahe traditionell mit Finanzproblemen in die Saison gegangen. "Wir wussten nicht, wie es mit dieser jungen Mannschaft laufen würde", verwies die zehnfache Torschützin Ania Rösler auf ihre anfänglichen Zweifel.

Müller ist begeistert vom Teamgeist 

Für Trainer Herbert Müller war die Meisterschaft daher nicht nur "die Krönung einer sensationellen Saison", sondern vor allem "der Triumph einer echten Mannschaft".

Jede seiner Spielerinnen bedachte der 45-Jährige mit einem Küsschen. Es war die insgesamt sechste Hallen-Meisterschaft für Nürnberg.

Für die verpasste vierte Meisterschaft übernahm bei Leipzig Trainer Arvidsson die Verantwortung. "Ich habe es nicht geschafft, das Beste aus meinen Spielerinnen herauszuholen", erklärte der 44- Jährige.

"Dafür trage ich die Schuld." Zur kommenden Saison übernimmt Arvidsson den SK Aarhus in Dänemark, unter seiner Führung holte Leipzig in zwei Jahren jeweils "nur" den nationalen Pokal.

 Rösler will es krachen lassen

Mit der dritten Meisterschaft seit dem Aufstieg in die Bundesliga 2002 hielt sich Ania Rösler bereits während der schaumig-spritzigen Sekt- und Bierduschen zumindest gedanklich nicht lange auf und gab ihr Motto für die kommende Spielzeit aus.

"Da wollen wir es noch einmal so richtig krachen lassen." Dabei kommt ein Sponsorengeschenk gelegen: Die FCN-Frauen dürfen sich auf die Saison 2008/09 acht Tage lang in einem Fünf-Sterne-Hotel in Bad Kissingen vorbereiten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung