Handball

Reform: EM und WM künftig im September?

SID
Donnerstag, 17.04.2008 | 10:38 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Lega Basket Serie A
Brindisi -
Turin
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Leipzig - Europa- und Weltmeisterschaften der Männer sollen künftig immer im September statt im Januar stattfinden. Dieser Plan ist ein zentraler Punkt bei der Neuordnung des Terminkalenders, der bei der Wettkampf-Konferenz der EHF in Wien diskutiert wird.

"Ich halte das für realistisch", sagte Frank Bohmann, Geschäftsführer der Handball-Bundesliga.

Weitere wichtige Themen sind unter anderem die Zahlung von Abstellgebühren für Nationalspieler, die Verringerung der Belastung für die Aktiven sowie mehr Einfluss der Klubs bei der Gestaltung des Wettkampf-Kalenders.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung