Handball

Leipzig zum dritten Mal in Serie im Cupfinale

SID
Freitag, 11.04.2008 | 19:41 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Riesa - Bundesligist HC Leipzig hat seinen fünften Gewinn des DHB-Pokals der Frauen im Visier.

Der Cupverteidiger feierte in Riesa im ersten Halbfinale des Endrunden-Turniers einen glanzlosen 33:28 (18:12)-Erfolg gegen Außenseiter ProVital Blomberg-Lippe.

Leipzig zieht damit zum dritten Mal in Serie ins Endspiel ein. Vor rund 1700 Zuschauern in der erdgas-Arena warfen Mette Ommundsen (6/4) und Susann Müller (6) für Leipzig sowie Nadja Nadgornaja (10/3) für Blomberg die meisten Tore. Gegner im Finale ist Meister 1. FC Nürnberg oder Bayer Leverkusen.

"Ziel ist erreicht. Im Finale kommt der wichtige Gegner. Wir haben die Kräfte verteilt, deswegen ist es nochmal unnötig eng geworden. Aber hier hoch zu gewinnen und Kräfte zu verpulvern, wäre mit Kanonen auf Spatzen geschossen", sagte Leipzigs Manager Kay-Sven Hähner.

Von Beginn an zeigte der Pokalverteidiger, der im 75 Kilometer von Leipzig entfernten Riesa Heimvorteil hatte, dass er sich nicht überraschen lassen wollte. Der 3:0-Führung (4.) folgte zwar zunächst ein verteiltes Spiel. Doch der Vorteil geriet nie in Gefahr. Vielmehr baute der Favorit den Vorsprung auf 11:6 (16.) aus.

Der HC Leipzig, der bereits 1996, 2000 sowie 2006 und 2007 den DHB-Pokal gewonnen hatte, versäumte es, sich einen größeren Vorsprung als beim 18:11 (30.) zu erspielen. Erst beim 24:16 (41.) betrug der Abstand acht Tore, den der Favorit mit Mühe über die Zeit brachte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung