Leipzig hat Double im Visier

SID
Sonntag, 20.04.2008 | 18:24 Uhr
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Leipzig - Der HC Leipzig kann weiter vom zweiten Double der Vereinsgeschichte träumen. Der Pokalsieger gewann das Halbfinal-Hinspiel bei Bayer Leverkusen mit 34:30 (19:17).

Durch den Sieg verschafften sich die Sachsen eine hervorragende Ausgangsposition für das Rückspiel in Leipzig. Im anderen Semifinale hatte am Vortag Titelverteidiger 1. FC Nürnberg beim FHC Frankfurt/Oder einen 37:29-Auswärtssieg gefeiert und damit das Endspiel so gut wie erreicht.

In der Neuauflage des Pokal-Halbfinals, das die Leipzigerinnen vor einer Woche klar für sich entschieden hatten, lieferten sich beide Kontrahenten lange einen harten Kampf auf technisch hohem Niveau und mit viel Tempo.

Doch der HCL spielte konzentrierter, erkämpfte sich dank einer starken Abwehr viele Bälle und setzte sich vorentscheidend auf 29:24 (51.) ab. "Es war ein sehr hartes und intensives Spiel", sagte HCL-Manager Kay-Sven Hähner.

In Frankfurt/Oder verlief die Partie bis zum 25:25 in der 47. Minute ausgeglichen. Danach zogen die Nürnbergerinnen aber das Tempo noch einmal an und gingen bis zur 55. Minute 32:29 in Führung. In den letzten fünf Minuten ließ der Meister keinen Treffer mehr zu, so dass der Sieg am Ende noch hoch ausfiel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung