Samstag, 26.04.2008

Vorübergehend an Kiel vorbei

Flensburg wieder Tabellenführer

Leipzig - Die SG Flensburg-Handewitt hat mit dem ungefährdeten 33:27 (15:13)-Auswärtssieg beim TV Großwallstadt ihre Chancen auf den deutschen Meistertitel gewahrt.

Handball, Flensburg, Eggert
© Getty

Mit nunmehr 54:8 Punkten übernahmen die Flensburger zumindest für einen Tag wieder die Tabellenführung vom Titelverteidiger THW Kiel, der am Sonntagnachmittag bei den Füchsen Berlin antreten muss.

Eggert und Knudsen glänzen

Favoritensiege gab es auch für die HSG Nordhorn, die in heimischer Halle Aufsteiger TuSEM Essen mit 28:23 (17:13) besiegte, sowie die Rhein-Neckar Löwen, die sich beim TuS N-Lübbecke mit 27:24 (15:11) behaupteten.

Flensburg ließ nach ausgeglichener Startphase bei den Mainfranken, die in der 17. Minute beim 9:8 letztmalig vorn lagen, keine Zweifel am Sieg aufkommen.

Sie hatten in Anders Eggert (9/3/im Bild) und Michael Knudsen (6), der nach drei Zeitstrafen vorzeitig zum Duschen geschickt wurde, ihre erfolgreichsten Werfer.

Für die Gastgeber traf Andreas Kunz, der alle vier Siebenmeter verwandelte, neunmal.

Tkaczyk spielt groß auf

Auch Nordhorns Erfolg geriet nie in Gefahr, zumal Nationalspieler Holger Glandorf (10 Tore) kaum zu bremsen war.

Ihm nur wenig nach stand mit acht Toren Rastko Sojkovic. Für Essen erzielte David Katzirz sieben Treffer.

Die Rhein-Neckar Löwen erwischten in Lübbecke einen Traumstart, führten in der 9. Minute 4:0, obwohl da bereits Mariusz Jurasik und David Szlezak zwei Siebenmeter für die Badener vergeben hatten.

Die stark abstiegsgefährdeten Ostwestfalen steckten jedoch nie auf, kamen nach 26 Minuten sogar zum 10:10-Ausgleich. Doch mussten sie danach die individuell besser besetzten Gäste um den stark werfenden Grzegorz Tkaczyk (8) wegziehen lassen.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer wird HBL-Meister 2016/2017?

SG Flensburg-Handewitt
THW Kiel
Rhein-Neckar Löwen
Füchse Berlin
ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.