Handball

Rumpftruppe schafft Auftaktsieg

SID
Donnerstag, 20.03.2008 | 20:19 Uhr
Glandorf, Deutschland, Tunesien
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Innsbruck - Die deutschen Handballer sind mit einem Sieg ins Vier-Nationen-Turnier in Innsbruck gestartet und haben damit einen gelungenen Auftakt ihrer Olympia-Vorbereitung gefeiert.

Auch ohne die sieben Weltmeister Markus Baur, Pascal Hens, Johannes Bitter, Christian Zeitz, Oleg Velyky, Torsten Jansen und Michael Kraus bezwang die Mannschaft von Bundestrainer Heiner Brand vor 1000 Zuschauern den mehrmaligen Afrikameister Tunesien mit 28:21 (12:12).

"Ich gestehe den jungen Spielern auch Fehler zu, um sich zu entwickeln. Sie haben aber auch in einem schweren Spiel schon Verantwortung übernommen", zog Brand nach dem Auftaktsieg ein positives Fazit.

Im zweiten Spiel trifft die DHB-Auswahl auf Gastgeber Österreich. Am 22. März kommt es zum Kräftemessen mit Rekord-Europameister Schweden.

Auch Bitter fällt aus

Nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Velyky, Jansen, Zeitz, Baur und Kraus gönnte Brand auch dem angeschlagenen Hens eine Pause. Außerdem musste er kurzfristig auf Schlussmann Bitter verzichten, der Vaterfreuden entgegen sieht.

"Leider fehlen uns fünf Spieler, die Verletzungen auskurieren, was zum einen die Olympia-Vorbereitung erheblich beeinträchtigt und uns zum anderen nicht befähigen wird, um den Turniersieg mitzuspielen", hatte Brand im Vorfeld gesagt.

Durch das personelle Handicap musste der Bundestrainer erneut experimentieren. Neben neun EM-Akteuren gewährte Brand jungen Spielern wie Sven-Sören Christophersen (Wilhelmshaven) im linken Rückraum sowie auf der Außenposition Martin Strobel (Balingen-Weilstetten) und Timo Salzer (Wetzlar) erneute Bewährungschancen. Zudem steht mit Michael Müller vom TV Großwallstadt ein Neuling im Aufgebot.

Tunesien kämpferisch

Die DHB-Auswahl kam zunächst gegen die offensive Deckung der Nordafrikaner gut zurecht und führte 3:0 (3.). Doch der starke Maroaune Maggaiez im Tor verhinderte ein schnelles Davonziehen der Deutschen.

Als sich Mitte des ersten Abschnitts immer mehr Fehler ins Spiel der Brand-Sieben einschlichen, konnte der afrikanische Superstar Wissem Hmam mit dem vierten tunesischen Treffer in Serie zum 8:9 verkürzen.

Nach dem 12:8 schien der Weltmeister das Geschehen wieder im Griff zu haben, doch die weiterhin zu hohe Fehlerquote ließ den Vorsprung erneut schmelzen.

Starker Lichtlein

Eine Viertelstunde vor Spielende zogen die Deutschen dank der Paraden des eingewechselten Carsten Lichtlein beim 21:17 wieder auf vier Tore davon.

Brand wechselte trotz der angespannten Personalsituation häufig, mehrfach standen lediglich zwei Routiniers auf dem Parkett, um das Gerüst für die junge deutsche Auswahl zu bilden. Diese agierte aber beeindruckend routiniert und verteidigte die Führung vor allem dank einer engagierten Deckungsleistung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung