Handball

HSG Nordhorn gewinnt 39:32 gegen Juschni

SID
Freitag, 14.03.2008 | 21:29 Uhr
Advertisement
NHL
Blue Jackets @ Sabres
NBA
Wizards @ Bucks
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks

Bielefeld - Die HSG Nordhorn hat das Tor zum Halbfinale im EHF-Pokal weit aufgestoßen. Der Bundesligist gewann in Jöllenbeck bei Bielefeld mit 39:32 gegen Portowick Juschni aus der Ukraine.

Die Nordhorner verschafften sich damit eine glänzende Ausgangsposition für das Rückspiel am 16. März in Nordhorn. Aus finanziellen Gründen hatten die Osteuropäer auf ihr Heimrecht verzichtet.

Vor 1100 Zuschauern begnügten sich die Nordhorner mit einer Durchschnittsleistung. Weltmeister Holger Glandorf war mit 9 Toren der beste HSG-Spieler. Die Niedersachsen führten nach 47 Minuten bereits mit 9 Toren Vorsprung, ließen aber in den letzten zehn Minuten die Zügel schleifen.

Bei den Ukrainern, die in den Runden zuvor unter anderem den TV Großwallstadt ausgeschaltet hatten, warf Grigori Blagonadeschdin (12/7) die meisten Tore.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung