HSG Nordhorn gewinnt 39:32 gegen Juschni

SID
Freitag, 14.03.2008 | 21:29 Uhr
Advertisement
German Darts Masters
Live
German Darts Masters -
Session 2
NBA
Celtics @ Cavaliers (Spiel 6)
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Finale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Finale
Premiership
Exeter -
Saracens
Pro14
Leinster -
Scarlets
NBA
Rockets @ Warriors (Spiel 6)
Liga ACB
Real Madrid -
Teneriffa (Spiel 1)
FIA World Rallycross Championship
4. Lauf: Silverstone
Rugby Union Internationals
England -
Barbarians
IndyCar Series
Indy 500
Liga ACB
Baskonia -
Malaga (Spiel 1)
NHL
Capitals @ Golden Knights (Spiel 1)
Liga ACB
Malaga -
Baskonia (Spiel 2)
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Japan
Liga ACB
Gran Canaria -
Valencia
NHL
Capitals @ Golden Knights (Spiel 2)
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 1
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 2
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 1
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: Birmingham
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 3 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 1
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham
NHL
Golden Knights @ Capitals (Spiel 3)
World Rugby U20 Championship
Australien -
Japan
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 1
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Wales
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: Tag 4 -
Session 2
IndyCar Series
IndyCar Series: Dual in Detroit, Rennen 2
NHL
Golden Knights @ Capitals (Spiel 4)
World Rugby U20 Championship
Wales -
Japan
World Rugby U20 Championship
England -
Schottland
World Rugby U20 Championship
Neuseeland -
Australien

Bielefeld - Die HSG Nordhorn hat das Tor zum Halbfinale im EHF-Pokal weit aufgestoßen. Der Bundesligist gewann in Jöllenbeck bei Bielefeld mit 39:32 gegen Portowick Juschni aus der Ukraine.

Die Nordhorner verschafften sich damit eine glänzende Ausgangsposition für das Rückspiel am 16. März in Nordhorn. Aus finanziellen Gründen hatten die Osteuropäer auf ihr Heimrecht verzichtet.

Vor 1100 Zuschauern begnügten sich die Nordhorner mit einer Durchschnittsleistung. Weltmeister Holger Glandorf war mit 9 Toren der beste HSG-Spieler. Die Niedersachsen führten nach 47 Minuten bereits mit 9 Toren Vorsprung, ließen aber in den letzten zehn Minuten die Zügel schleifen.

Bei den Ukrainern, die in den Runden zuvor unter anderem den TV Großwallstadt ausgeschaltet hatten, warf Grigori Blagonadeschdin (12/7) die meisten Tore.

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung