Handball

HSG Nordhorn gewinnt 39:32 gegen Juschni

SID
Freitag, 14.03.2008 | 21:29 Uhr
Advertisement
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
National Rugby League
Storm -
Broncos
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
National Rugby League
Roosters -
Cowboys
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Bielefeld - Die HSG Nordhorn hat das Tor zum Halbfinale im EHF-Pokal weit aufgestoßen. Der Bundesligist gewann in Jöllenbeck bei Bielefeld mit 39:32 gegen Portowick Juschni aus der Ukraine.

Die Nordhorner verschafften sich damit eine glänzende Ausgangsposition für das Rückspiel am 16. März in Nordhorn. Aus finanziellen Gründen hatten die Osteuropäer auf ihr Heimrecht verzichtet.

Vor 1100 Zuschauern begnügten sich die Nordhorner mit einer Durchschnittsleistung. Weltmeister Holger Glandorf war mit 9 Toren der beste HSG-Spieler. Die Niedersachsen führten nach 47 Minuten bereits mit 9 Toren Vorsprung, ließen aber in den letzten zehn Minuten die Zügel schleifen.

Bei den Ukrainern, die in den Runden zuvor unter anderem den TV Großwallstadt ausgeschaltet hatten, warf Grigori Blagonadeschdin (12/7) die meisten Tore.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung