Handball

HSG Nordhorn im Halbfinale des EHF-Pokals

SID
Sonntag, 16.03.2008 | 19:11 Uhr
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 4
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight PK
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
Jönköping -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard PK
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Halbfinale
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Adler Mannheim -
Trinec
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
National Rugby League
Storm -
Raiders
Premiership
Saracens -
Northampton
Premiership
Wasps -
Sale
Premiership
Leicester -
Bath

Nordhorn - Die HSG Nordhorn steht zum zweiten Mal im Halbfinale eines internationalen Handball-Wettbewerbs. Der Bundesligist qualifizierte sich mit zwei Siegen gegen Portowick Juschni aus der Ukraine souverän für die Runde der besten Vier im EHF-Pokal.

Zwei Tage nach dem 39:32-Erfolg im Hinspiel gewannen die Nordhorner auch das Rückspiel in eigener Halle mit 33:28 (17:15).

Besseres Trainingsspiel

Der nächste Gegner wird am Dienstag ausgelost. Vor 2.700 Zuschauern entwickelte sich im Nordhorner Euregium ein besseres Trainingsspiel.

Weltmeister Holger Glandorf erzielte nur ein Tor. Er verfolgte von der 13. Minute an die Partie auf der Bank. Die zweite Garde der HSG hatte das Geschehen auch ohne den Nationalspieler im Griff.

Maik Machulla war mit sechs Toren erfolgreichster Werfer der Niedersachsen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung