Handball

SC Magdeburg erreicht Pokalsieger-Viertelfinale

SID
Sonntag, 17.02.2008 | 16:57 Uhr
magdeburg, handball
© DPA
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Drammen - Der SC Magdeburg hat im Europapokal der Pokalsieger den Einzug ins Viertelfinale perfekt gemacht.

Die Mannschaft von Trainer Michael Biegler setzte sich im Achtelfinal-Rückspiel beim norwegischen Meister Drammen HK mit 27:22 (11:9) durch, nachdem der EHF-Pokalsieger bereits das Hinspiel mit 31:25 für sich entschieden hatte.

Nach dem Aus im DHB-Pokal und einer nur mäßigen Saison in der Meisterschaft bleibt der erste deutsche Champions-League-Sieger so zumindest noch im Rennen um einen Titel. Der Erfolg in diesem europäischen Wettbewerb fehlt den Bördeländern noch in ihrer Klub-Historie.

Überragender Heinevetter im Tor 

Vor 1500 Zuschauer in der Drammenhallen waren Damien Kabengele und Alexandros Vasilakis mit jeweils sechs Toren beste Magdeburger Werfer. Bei den Gastgebern war Frode Hagen (8/3) am erfolgreichsten. Vor allem dank des überragenden Torhüters Silvio Heinevetter bestimmte der Gast das Geschehen.

Magdeburg agierte souverän und überlegt in seinen Aktionen (5:1/9.). Die Abwehr war im Gegensatz zum Hinspiel stark verbessert und gestand vor allem den beiden früheren Bundesliga-Profis Frode Hagen und Glenn Solberg, die im ersten Duell 17 der 25 Tore markiert hatten, nur wenig Spielraum zu.

Auch im zweiten Spielabschnitt ließen sich die Gäste nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und sorgten mit einem Zwischenspurt auf 18:12 (36.) für die Vorentscheidung. Die desillusionierten Drammener verwarfen zudem drei Siebenmeter, und Hagen sowie Solberg ließen sich entnervt auswechseln.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung