Handball

HSV feiert Sieg über HC Croatia Zagreb

SID
Donnerstag, 14.02.2008 | 21:26 Uhr
bitter, johannes, hamburg
© Getty
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Hamburg - Der HSV bleibt in der Champions League unbesiegt. Durch ein 32:29 (16:11) gegen den kroatischen Meister HC Croatia Zagreb übernahmen die Hamburger mit 3:1 Punkten die Tabellenführung in der Hauptrundengruppe 3.

Dabei machten es sich die Hanseaten unnötig schwer und verspielten durch Nachlässigkeiten in der Schlussphase einen deutlicheren Sieg. Vor 6.090 Zuschauern hatte der HSV den klar besseren Start erwischt und konnte sich während der ersten Halbzeit kontinuierlich bis zum 16:11 absetzen.

Nach der Pause änderte sich wenig. Spätestens nach dem gehaltenen Siebenmeter von Johannes Bitter gegen Kyrill Lazarow (37.) und dem 701. Pflichtspieltor von Torsten Jansen zum 22:12 stand der Sieger fest. Dieser Vorsprung schmolz aber in der Schlussphase dahin, als HSV-Trainer Martin Schwalb vermehrt durchwechselte und der Spielfluss der Hamburger zum Erliegen kam.

Beim HSV überzeugten die Nationalspieler Bitter und Jansen (acht Tore). Bester Werfer bei Zagreb war Igor Vori (7). Schon am 20. Februar können die Hamburger gegen den spanischen Vertreter Portland San Antonio einen großen Schritt Richtung Halbfinale tun.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung