Frauen-Handball

HC Leipzig scheitert an Kolding

SID
Sonntag, 17.02.2008 | 17:37 Uhr
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Kolding - Für die Bundesliga-Handballerinnen des HC Leipzig ist der Traum vom erstmaligen Gewinn eines internationalen Titels seit 16 Jahren geplatzt.

Die Mannschaft von Trainer Morten Arvidsson musste sich im Achtelfinal-Rückspiel des Europapokals der Pokalsieger beim dänischen Club KIF Vejen aus Kolding mit 24:31 (12:14) geschlagen geben und verpasste damit den Sprung in die Runde der letzten acht.

Dabei verspielte der Bundesliga-Zweite nicht nur den Vier-Tore-Vorsprung (31:27) aus dem Hinspiel, sondern verdarb dem zum Saisonende in seine dänische Heimat zurückkehrenden Arvidsson auch seinen 44. Geburtstag. Zuletzt hatte Leipzig 1992 im EC- Wettbewerb gewonnen.

Zu hektisch im Angriff 

Ohne Karolina Kudlacz (Ermüdungsbruch) und Anne Ulbricht (Bandscheiben-Operation) begann der HCL konzentriert, vor allem Henrike Milde im Tor zeigte erneut eine starke Leistung (5:5/17.). Beide Abwehrreihen gingen hart zur Sache und dominierten das Spiel. Mit zunehmender Spieldauer agierten die Leipzigerinnen im Abschluss aber zu hektisch und vergaben beste Chancen.

Beim 16:20 (42.) war erstmals der Vier-Tore-Vorsprung aufgebraucht, aber Leipzig blieb dank der früheren Nationalspielerin Radzeviciute im Rennen (18:20/44.). Doch in der spannenden Endphase hatte der HCL seine Nerven nicht im Griff, im Angriff lief nichts mehr zusammen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung