Handball

HBL will politische Kundgebungen unterbinden

SID
Donnerstag, 21.02.2008 | 15:34 Uhr
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Lega Basket Serie A
Brindisi -
Turin
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 5
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
China Open Women Single
WTA Peking: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Leipzig - Die Handball-Bundesliga (HBL) will keine politischen Kundgebungen bei Liga-Spielen zulassen. Alle Schiedsrichter sind angewiesen worden, in der 1. und 2. Bundesliga "jedwede Form von politischer Äußerung sofort und ohne Zögern zu unterbinden", teilte die HBL mit.

Damit reagierte die Bundesliga auf die Forderung des serbischen Handball-Verbandes an seine Spieler im In- und Ausland, ihren Protest gegen die Unabhängigkeit des Kosovos durch das Tragen einer schwarzen Armbinde während der Spiele zum Ausdruck zu bringen.

"Politische Äußerungen widersprechen ­ egal in welcher Form ­ dem Grundlagenvertrag, der Satzung und dem Selbstverständnis der Toyota HBL. Aus diesem Grunde können wir gar nicht anders handeln", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann.

Zugleich wies er darauf hin, dass damit die politische Entwicklung im Kosovo weder kommentiert noch bewertet werden soll. "Es geht einzig und allein darum, dass die HBL keine Plattform für politische Aktivitäten sein darf", sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung