Handball

HBL will politische Kundgebungen unterbinden

SID
Donnerstag, 21.02.2008 | 15:34 Uhr
Advertisement
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg

Leipzig - Die Handball-Bundesliga (HBL) will keine politischen Kundgebungen bei Liga-Spielen zulassen. Alle Schiedsrichter sind angewiesen worden, in der 1. und 2. Bundesliga "jedwede Form von politischer Äußerung sofort und ohne Zögern zu unterbinden", teilte die HBL mit.

Damit reagierte die Bundesliga auf die Forderung des serbischen Handball-Verbandes an seine Spieler im In- und Ausland, ihren Protest gegen die Unabhängigkeit des Kosovos durch das Tragen einer schwarzen Armbinde während der Spiele zum Ausdruck zu bringen.

"Politische Äußerungen widersprechen ­ egal in welcher Form ­ dem Grundlagenvertrag, der Satzung und dem Selbstverständnis der Toyota HBL. Aus diesem Grunde können wir gar nicht anders handeln", sagte HBL-Geschäftsführer Frank Bohmann.

Zugleich wies er darauf hin, dass damit die politische Entwicklung im Kosovo weder kommentiert noch bewertet werden soll. "Es geht einzig und allein darum, dass die HBL keine Plattform für politische Aktivitäten sein darf", sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung