Handball

Gummersbach unterliegt Montpellier

SID
Samstag, 09.02.2008 | 22:12 Uhr
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Montpellier - Der VfL Gummersbach ist mit einer Niederlage in die Hauptrunde der Handball-Champions-League gestartet. Das Team von Trainer Alfred Gislason unterlag beim französischen Vertreter Montpellier HB mit 37:41 (18:22).

Vor 3000 Zuschauern in Montpellier agierte der Bundesligist nur in der Auftaktphase des Spiels überlegen und konnte die Niederlage gegen die später stärker auftretenden Hausherren nicht verhindern.

Gummersbach kam besser ins Match, verlor nach einer 10:5-Führung aber seinen Rhythmus und geriet in Rückstand. Montpellier baute seinen Vorsprung mit schnellen Gegenstößen zwischenzeitlich auf sieben Tore aus.

Erst in der Schlussphase konnte der VfL, bei dem Roman Pungartnik (Bild) mit 13 Treffern und Gudjon Sigurdsson (10) die besten Torschützen waren, das Resultat etwas erträglicher gestalten.

Probleme in der Deckung 

Gummersbach hatte in Frankreich vor allem Probleme mit der Deckung. Die eigene fand gegen den Tunesier Wissem Hmam, der zwölf Tore erzielte, keine Einstellung. Auf der Gegenseite hatte man gegen die Manndeckung für Momir Ilic keine Mittel.

"Ohne Vedran Zrnic und Oleg Kuleschow fehlten die taktischen Alternativen. Oleg wäre gegen die offensive Deckung von Montpellier sicher eine gute Variante gewesen, und bei der Manndeckung gegen Ilic konnten wir nicht unsere oft erfolgreiche Antwort mit drei Linkshändern geben", meinte VfL-Trainer Alfred Gislason.

 Um nicht schon frühzeitig die K.o.-Runde aus den Augen zu verlieren, muss am kommenden Samstag im Heimspiel gegen Gorenje Velenje aus Slowenien unbedingt gewonnen werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung