Handball

SG Flensburg überrollt den HSV

SID
Mittwoch, 27.02.2008 | 22:16 Uhr
flensburg, handball
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Hamburg - Die SG Flensburg-Handewitt hat dem Hamburger SV im Kampf um die deutsche Handball-Meisterschaft eine Lektion erteilt. Die Schleswig-Holsteiner überrollten die Hanseaten im Bundesliga-Spitzenspiel mit 39:28 (22:13) und schüttelten den Verfolger in der Tabelle vorerst ab.

Das Team von Trainer Kent-Harry Andersson festigte den zweiten Tabellenplatz mit 39:7 Punkten vor dem HSV (36:10). Spitzenreiter bleibt Meister THW Kiel (40:6).

Die Gastgeber waren dem ersatzgeschwächten HSV in allen Belangen überlegen. Bester Schütze für Flensburg war Anders Eggert mit neun Toren. Für die Gäste traf Bruno Souza achtmal.

HSV-Trainer Martin Schwalb musste auf die Leistungsträger Torsten Jansen und Pascal Hens sowie die Langzeitverletzten Oleg Velyky und Stefan Schröder verzichten.

Fantastischer Zwischenspurt

Nach ausgeglichenem Beginn steigerten die Hausherren das Tempo und zogen von 6:6 auf 16:7 davon. Die Hamburger leisteten sich viele Abspielfehler. Zudem parierte der überragende Flensburger Torhüter Dan Beutler allein in der ersten Hälfte 14 Würfe der Gäste. Der HSV zeigte sich im Abschluss zu unpräzise und lag bereits nach 27 Minuten mit 10:20 hinten.

In der Champions League hatten die Hamburger vor drei Wochen noch ein 33:33 bei den Flensburgern erreicht. In gut einer Woche treffen beide Teams in der Königsklasse erneut aufeinander.

Essen überrascht in Gummersbach

Für eine Überraschung sorgte TuSEM Essen, der beim Champions-League-Teilnehmer VfL Gummersbach mit 27:27 (12:14) einen Punkt holte. Erst am vergangenen Wochenende hatte der Aufsteiger die Rote Laterne abgegeben. In der Kölnarena lag TuSEM sogar mehrfach in Führung und verpasste nur knapp einen erneuten Sieg.

Der TBV Lemgo behauptete sich gegen den TV Großwallstadt mit 36:29 (19:15).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung