Handball

CAS soll Streit um Olympia-Starter beenden

SID
Mittwoch, 20.02.2008 | 17:58 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Lausanne - Der Internationale Sportgerichtshof CAS wird im Handball-Streit um die asiatischen Olympia-Starter im März eine Anhörung abhalten.

Der CAS bestätigte in Lausanne den Eingang einer Klage der Asiatischen Handball-Föderation AHF sowie der nationalen Verbände von Kuwait und Kasachstan gegen das Urteil des Weltverbandes IHF. Demnach soll die Anhörung in der Woche vom 10. März an stattfinden.

Hintergrund: Die IHF will die Männer- und Frauen-Teams Südkoreas zu den Olympischen Spielen nach Peking schicken. Die AHF hingegen sieht das Männer-Team aus Kuwait und die Frauen-Auswahl Kasachstans als die rechtmäßigen Starter an.

Südkorea gewinnt Wiederholungsspiele

Der Disput, den der CAS beenden soll, begann im September. Damals hatten in Toyota Kuwaits Männer unter skandalösen Umständen gegen Südkorea das olympische Qualifikations-Turnier gewonnen. Kasachstan hatte das Frauen-Turnier im heimischen Almaty unter ebenfalls fragwürdigen Umständen für sich entschieden.

Daraufhin ordnete die IHF Wiederholungsspiele an, in denen sich jeweils Südkorea gegen Japan durchsetzte. Die AHF hatte zuvor die beteiligten Teams zum Boykott der Wiederholungsspiele aufgefordert. Anschließend verurteilte die AHF Japan und Südkorea wegen ihrer Teilnahme zu einer Geldstrafe von 1000 Dollar.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung