Nach Sieg über Frankreich

Kroatien im EM-Finale

SID
Samstag, 26.01.2008 | 17:39 Uhr
Handball, EM, Frankreich, Kroatien
© DPA
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
Live
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Lillehammer - Kroatien steht erstmals im Endspiel einer Europameisterschaft. Der Olympiasieger gewann in Lillehammer das erste Halbfinale gegen Frankreich mit 24:23 (11:9) und entthronte damit den Titelverteidiger.

Die Kroaten treffen im Endspiel auf den Sieger aus der Partie zwischen Weltmeister Deutschland und dem WM-Dritten Dänemark. Blazenko Lackovic vom Bundesligisten SG Flensburg-Handewitt erzielte 47 Sekunden vor Spielende den entscheidenden Treffer.

Die meisten Tore für Kroatien warf Petar Metlicic (6) vor 6012 Zuschauern in der Hakans Halle. Bei den Franzosen, die nach nur einer Turnierniederlage gegen Unagrn zum Abschluss der Hauptrunde ins Halbfinale eingezogen waren, waren Luc Abalo und der ehemalige Gummersbacher Daniel Narcisse (je 7) die erfolgreichsten Torschützen.

Zuvor hatte sich Schweden Platz fünf gesichert und damit als fünfte Mannschaft direkt für die WM 2009 in Kroatien qualifiziert. Im Skandinavien-Duell gewann der Rekord-Europameister in Lillehammer das packende Platzierungsspiel gegen Gastgeber Norwegen mit 36:34 (30:30, 26:26, 15:13) nach zweimaliger Verlängerung.

Schweden für Peking qualifiziert 

In der vom deutschen Schiedsrichter-Paar Frank Lemme/Bernd Ulrich (Magdeburg) geleiteten Partie warfen Martin Boquist und Jonas Källman (je 7) die meisten Tore für Schweden.

Beim Gastgeber traf Kjetil Strand (10/7) am besten, der sein Team vor 5840 Zuschauern in der Hakans Halle mit drei Treffern hintereinander vom 23:26-Rückstand (53.) noch zum 26:26-Ausgleich nach 60 Minuten und damit in die Verlängerung geworfen hatte.

Vor Schweden hatten sich Titelverteidiger Deutschland, Gastgeber Kroatien sowie die weiteren Halbfinalisten Frankreich und Dänemark für die WM im kommenden Jahr qualifiziert.

Als Fünfter der EM spielt Schweden im Qualifikations-Turnier für die Olympischen in Peking in einer Gruppe mit Gastgeber Polen, Island und Argentinien. Norwegen muss sich um einen von zwei Olympia-Plätzen mit Gastgeber Dänemark, Spanien und Tunesien auseinandersetzen. Die Olympia-Qualifikation wird am ersten Juni-Wochenende ausgespielt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung