Montag, 28.01.2008

Handball

Dänen feiern ihre Handball-Helden

Kopenhagen - Schon lange nicht mehr hat ein sportlicher Erfolg die Dänen so in seinen Bann geschlagen wie der erste Finalsieg ihrer Handball-Herren bei einem großen Turnier.

"Es ist zum Heulen" schrieb die Zeitung "B.T" über den Erfolg der Skandinavier bei der Handball-EM und meinte natürlich Freudentränen. "Baut Ulrik ein Denkmal" verlangte "Ekstra Bladet" als Ehrung für Erfolgstrainer Ulrik Wilbek nach dem 24:20 gegen Kroatien.

Die früher linksorientierte "Information" bemerkte, dass der alles entscheidende Siebenmeter von Lars Christiansen gegen die "deutsche Pomfritter" im Halbfinale die "Nationalstimmung einen Takt nach oben befördert hat".

Zehntausende feiern ihre Helden 

Zehntausende wurden auf dem Kopenhagener Rathausplatz erwartet, um den alles überragenden Torhüter Kaspar Hvidt und seine Mitspieler nach der Rückkehr vom Turnier in Norwegen zu feiern. Vor dem Rathaus hatten die Massen bereits 1992 den Überraschungssieg der dänischen "Spaß-Fußballer" gegen das favorisierte Deutschland bejubelt. 1996 ließ sich der Radsport-Profi Bjarne Riis nach seinem Sieg bei der Tour de France lieber im Vergnügungspark Tivoli gleich nebenan feiern, weil man da Eintritt nehmen konnte.

Aber Riis strahlt, ebenso wie sein jüngerer Landsmann und verhinderter Tour-Sieger Michael Rasmussen, nach endlosen Doping-Affären auch im eigenen Land keinen Glanz mehr aus. Das einstige "Danish Dynamite" im Fußball zündet ebenfalls nicht mehr. Jedenfalls hat die Elf von Trainer Morten Olsen nicht nur die Qualifikation für das deutsche WM-"Sommermärchen" 2006 , sondern auch zur bevorstehenden EM in der Schweiz und Österreich sang- und klanglos verpasst.

Ohne Gehhilfen zum Titel

Da zudem die Handball-Damen nichts mehr gewinnen, kam die Europameisterschaft für die Herren genau zum rechten Zeitpunkt. Knapp zwei Millionen Dänen, 37 Prozent der Gesamtbevölkerung, fieberten vor dem Fernseher mit, als Wilbeks Mannen ihre letzten Kräfte nach acht Spielen in zehn Tagen mobilisierten.

"Viele unserer Spieler brauchten am Ende eigentlich Gehhilfen", notierte "Ekstra Bladet". Und freute sich, dass durch den EM-Titel auch noch automatisch die Olympia-Qualifikation geschafft wurde: "Hoffentlich ist jetzt bald Peking-Zeit."

Das könnte Sie auch interessieren
Christian Prokop scheut den Vergleich mit Dagur Sigurdsson

Bundestrainer Prokop scheut Vergleich mit Sigurdsson

IHF-Boss Hassan Moustafa und sein Team wollen den WM-Modus offenbar ändern

WM-Modus offenbar vor Änderung

Alfred Gislason ist unbeeindruckt von der aufkommenden Kritik am THW Kiel

"Geht mir am Arsch vorbei": Kritik lässt Kiel-Trainer Gislason kalt


Diskutieren Drucken Startseite
Top 3 gelesene Artikel - Handball
Trend

Ist Christian Prokop der geeignete Bundestrainer?

Ja
Nein

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.