20.000 Dänen empfangen ihre Handball-Helden

SID
Montag, 28.01.2008 | 22:18 Uhr
Advertisement
Basketball Champions League
Live
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Live
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Kopenhagen - Königlicher Empfang für Dänemarks Handball-Helden: Einen Tag nach dem 24:20-Sieg im EM-Finale gegen Kroatien bejubelten knapp 20.000 Fans mit Kronprinz Frederik an der Spitze die frisch gebackenen Europameister bei ihrer Heimkehr vor dem Kopenhagener Rathaus.

Die Begeisterung am Montagabend weckte trotz Nieselregen und Kälte heiße Erinnerungen an den Jubel von 100.000 an gleicher Stelle 1992, als das kleine Dänemark den großen Nachbarn Deutschland besiegt hatte und Fußball-Europameister geworden war.

"Es ist zum Heulen", schrieb die Zeitung "B.T" über den dänischen Handball-Erfolg - und meinte natürlich Freudentränen. Schon lange nicht mehr hat ein sportlicher Erfolg die Skandinavier so in seinen Bann geschlagen wie der erste Finalsieg ihrer Herren bei einem großen Turnier. "Baut Ulrik ein Denkmal", verlangte "Ekstra Bladet" als Ehrung für Erfolgstrainer Ulrik Wilbek. Die früher linksorientierte "Information" bemerkte, dass der alles entscheidende Siebenmeter von Lars Christiansen gegen die "deutschen Pomfritter" im Halbfinale die "Nationalstimmung einen Takt nach oben befördert hat".

Suche nach neuen Helden

Das war auch dringend überfällig. Zuletzt gab es ähnlichen Grund zum Jubel vor elf Jahren, als Radsport-Profi Bjarne Riis 1996 die Tour de France gewann. Riis ließ sich nach seinem Sieg aber nicht vom Rathaus-Balkon, sondern lieber im Vergnügungspark Tivoli gleich nebenan feiern, weil man da Eintritt nehmen konnte.

Doch Riis strahlt nach endlosen Doping-Affären auch im eigenen Land keinen Glanz mehr aus. Das einstige "Danish Dynamite" im Fußball zündet ebenfalls nicht mehr. Jedenfalls hat die Elf von Trainer Morten Olsen nicht nur die Qualifikation für das deutsche WM- "Sommermärchen" 2006, sondern auch zur bevorstehenden EM in der Schweiz und Österreich sang- und klanglos verpasst.

Da zudem die Handball-Damen nichts mehr gewinnen, kam die Europameisterschaft für die Herren genau zum rechten Zeitpunkt. Knapp zwei Millionen Dänen, 37 Prozent der Gesamtbevölkerung, fieberten vor dem Fernseher mit, als Wilbeks Mannen ihre letzten Kräfte nach acht Spielen in zehn Tagen mobilisierten. "Viele unserer Spieler brauchten am Ende eigentlich Gehhilfen", notierte "Ekstra Bladet". Und freute sich, dass durch den EM-Titel auch noch automatisch die Olympia- Qualifikation geschafft wurde: "Hoffentlich ist jetzt bald Peking- Zeit."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung