Golf

US Open: Kaymer fällt weit zurück - Außenseiter Woodland übernimmt Spitze

SID
Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer hat bei der 119. US Open im kalifornischen Pebble Beach frühzeitig alle Chancen auf ein Top-Resultat verspielt.

Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer hat bei der 119. US Open im kalifornischen Pebble Beach frühzeitig alle Chancen auf ein Top-Resultat verspielt. Nach seiner guten Auftaktrunde spielte der 34-Jährige aus Mettmann auf dem Par-71-Kurs am Freitag nur eine 75, damit fiel er um 40 Positionen auf Rang 56 zurück und schaffte mit insgesamt 144 Schlägen nur hauchdünn den Cut.

Kaymer, der vor fünf Jahren bei der US Open in Pinehurst/North Carolina seinen bislang letzten Turniersieg gefeiert hatte, musste auf seiner zweiten Runde bereits auf den ersten fünf Löchern zwei Bogeys notieren, wodurch er die Top Ten frühzeitig aus den Augen verlor. Zur Mitte der Runde unterliefen Kaymer bei teils starkem Wind an der Pazifikküste gar drei Bogeys nacheinander, wodurch das Zittern um die Qualifikation für die beiden letzten Runden begann.

In Führung liegt bei dem mit 12,5 Millionen Dollar dotierten Turnier überraschend der US-Amerikaner Gary Woodland mit 133 Schlägen. Der 35-Jährige, der bei seinen 27 bisherigen Major-Teilnahmen nie ein Top-Ten-Resultat hatte verbuchen können, stellte mit einer 65 den Platzrekord bei einer US Open in Pebble Beach ein. Diesen Score hatten zuvor nur Superstar Tiger Woods im Jahr 2000 sowie der Engländer Justin Rose am Donnerstag erreicht.

Olympiasieger Rose liegt als Zweiter lediglich zwei Schläge hinter Woodland, Masters-Sieger Woods fiel nach einer 72 leicht zurück und hat als 32. neun Schläge Rückstand auf Woodland.

In Lauerstellung befindet sich der Weltranglistenerste Brooks Koepka aus den USA: Der US-Open-Sieger der vergangenen beiden Jahre wiederholte seine 69 vom Donnerstag und ist vor dem Wochenende Sechster mit fünf Schlägen Rückstand auf die Spitze.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung