Golf

US Masters: Bernhard Langer fällt zurück - Martin Kaymer spielt Par-Runde

SID

Bernhard Langer hat am dritten Tag des 83. US Masters der Profigolfer in Augusta die Spitze aus den Augen verloren. Der 61-Jährige benötigte auf dem Par-72-Kurs nach einem schwachen Finale 75 Schläge und fiel mit einer Gesamtzahl von 218 (71+72+75) vom 29. zunächst auf den 50. Rang zurück.

Langer lag damit nur noch einen Schlag vor Martin Kaymer, dem mit einer 72 seine bislang beste Runde gelang.

Der zweimalige Masters-Champion Langer erlebte eine wahre Achterbahnfahrt. Durch ein Bogey und ein Doppel-Bogey an den Löchern 11 und 12 fiel der Anhausener zunächst deutlich zurück, ehe ihn Birdies an der 14 und 15 wieder zurück ins Geschehen brachten.

Ein Bogey und ein weiteres Doppel-Bogey an den letzten beiden Löchern ließen dann alle Hoffnungen auf eine Top-Platzierung platzen.

Martin Kaymer spielt seine beste Runde

Dem ehemaligen Weltranglistenersten Kaymer (Mettmann) gelang derweil seine bislang beste Runde. Der 34-Jährige spielte mit 72 Schlägen Par und lag mit insgesamt 219 (73+74+72) Schlägen zunächst auf Rang 57 unter den 65 Golfern, die den Cut geschafft hatten.

Kaymer spielte zwei Birdies und zwei Bogeys und ließ damit unter anderem Zach Johnson (USA/220 Schläge) hinter sich, der das Masters 2007 gewonnen hatte. Prominente Namen wie der Weltranglistenerste Justin Rose (England) und der Spanier Sergio Garcia waren schon nach zwei Runden am Cut gescheitert.

An die Spitze setzte sich zunächst Tony Finau. Der Amerikaner hatte nach der Hälfte seiner Runde einen Schlag Vorsprung auf seinen Landsmann Webb Simpson, der mit einer 64 weit nach vorne stürmte. Gleichauf mit Simpson lagen Xander Schauffele (USA) und Francesco Molinari (Italien), die aber ebenfalls noch nicht im Klubhaus waren. Einen weiteren Schlag zurück folgte zunächst Superstar Tiger Woods (USA) auf Rang fünf.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung