Golf

Ryder-Cup-Superfan im Interview: "Das Bild vom Ryder Cup steht auf meinem Kaminsims"

Europas Ryder Cup Captain Thomas Björn (r.) besuchte Superfan Stephen Atkinson mit der Ryder-Cup-Trophäe.
© twitter.com/RyderCupEurope

Europa vs. USA. Am Freitag beginnt auf dem Albatros-Kurs des Le Golf National Golf Clubs in der Nähe von Paris der Ryder Cup (8 Uhr im LIVETICKER).

Was bedeutet das? Nun, das bedeutet in erster Linie mal, dass jeder anständige europäische Golf-Fan seit geraumer Zeit von Tag zu Tag heißer auf das Event wird.

Dass er sich zum Beispiel in Dauerschleife Highlights vom Miracle @Medinah reinzieht, einfach nur Ian Poulter auf Twitter folgt (natürlich war Poults am Montagmorgen der erste Spieler auf der Range, natürlich!) oder ohne Begründung einfach immer wieder "EUROPE! EUROPE! EUROPE!" grölen muss.

Bei der Frage, wer denn im Vorfeld des Ryder Cups für SPOX ein passender Gesprächspartner wäre, war die Antwort schnell gefunden: Stephen Atkinson. Stephen wer?

Stephen Atkinson ist ein 56-jähriger Engländer, der in diesem Jahr in die Schlagzeilen geriet, weil er dem europäischen Kapitän Thomas Björn einen mehr als unterhaltsamen Brief schrieb, in welchem er ihm mitteilte, dass er nicht für einen Wildcard-Pick zur Verfügung stehen würde.

"Schweren Herzens": Absage an Ryder-Cup-Kapitän

"Schweren Herzens muss ich dir mitteilen, dass ich mir wünsche, dass du mich nicht für den diesjährigen Ryder Cup berücksichtigen sollst", schrieb Atkinson. Eigentlich unverständlich, denn wie er auch in seinem Brief anmerkte, hatte Atkinson gerade die West Hill Monatsmedaille gewonnen und war brutal in Form.

Björn reagierte sichtlich enttäuscht auf die Absage und stattete Atkinson einen Überraschungsbesuch ab. Wie Atkinson seine Zeit im Rampenlicht erlebte, erzählt er im SPOX-Interview. Außerdem: der ultimative Ryder-Cup-Tipp.

SPOX: Stephen, für alle, die es nicht mitbekommen haben, wie kam es überhaupt dazu, dass Sie Björn einen Brief geschrieben haben?

Stephen Atkinson: Meine Kinder haben mich ständig damit aufgezogen, dass ich gesagt habe, dass ich mich technisch gesehen ja durchaus für den Ryder Cup qualifizieren könnte.

SPOX: Was ja stimmt.

Atkinson: Eben. Ich habe aktuell Handicap 6. Wenn ich das runter bekommen hätte auf 2 oder 3, hätte ich es theoretisch in die British Amateur Championship schaffen können, danach theoretisch in die Open Championship und dann hätte ich eine Wildcard bekommen können. Also eindeutig möglich! (lacht)

SPOX: Absolut. Wäre zwar ein Wunder gewesen, aber warum nicht.

Atkinson: Auf jeden Fall hatte ich dann eines Tages im Büro mal zehn Minuten übrig und dachte, es wäre doch witzig, wenn ich Thomas absagen würde. Ich habe die Adresse im Internet gefunden und den Brief geschrieben. Ich habe mir nichts weiter dabei gedacht, aber sieben Tage später war plötzlich die Hölle losgebrochen.

SPOX: Weil plötzlich auch Thomas Björn leibhaftig vor Ihrer Tür stand.

Atkinson: Ich habe die Tür aufgemacht und konnte nicht glauben, dass Thomas dastand. Ich war leicht geschockt und dachte mir, das läuft ja alles völlig aus dem Ruder. (lacht) Aber ich hatte natürlich den Sonntag meines Lebens. Es war ein unbeschreibliches Erlebnis. Jetzt habe ich ein Bild vom Ryder Cup auf meinem Kaminsims.

SPOX: In Ihrem Brief schreiben Sie, dass Sie in der Weltrangliste auf Platz 52.187 liegen.

Atkinson: 52.187 hörte sich für mich irgendwie treffend an. Ist es aber wohl nicht.

SPOX: Und Sie schreiben, dass Sie der Kapitän der Babalou Golf Society sind. Was kann ich mir darunter vorstellen?

Atkinson: Wir sind eine kleine Golf-Gemeinde, die es genießt, eine schöne Runde Golf zu spielen und ein Glas Wein zu trinken. Nicht immer in der Reihenfolge, sei hier angemerkt. (lacht)

SPOX: Haben Sie Ihre Absage eigentlich nicht bereut? Unter Umständen sind Sie aktuell besser in Form als Sergio Garcia. Aber okay, seine Top-10-Platzierung in der vergangenen Woche beim Portugal Masters gibt ja Hoffnung.

Atkinson: Ich liege zwar in der Babalou Player of the Year League momentan auf Rang drei, aber ich bin trotzdem einer derjenigen, der die Wildcard für Sergio für die richtige Entscheidung hält.

Ryder Cup 2018: Kader Team Europa (Kapitän: Thomas Björn/SWE)

SpielerNationalität
Justin RoseEngland
Rory McIlroyNordirland
Tommy FleetwoodEngland
Jon RahmSpanien
Francesco MolinariItalien
Tyrrell HattonEngland
Alex NorenSchweden
Thorbjörn OlesenDänemark
Henrik StensonSchweden (Pick)
Ian PoulterEngland (Pick)
Paul CaseyEngland (Pick)
Sergio GarciaSpanien (Pick)

SPOX: Wirklich? Klar, seine Aura im Team Room darf nicht unterschätzt werden. Dennoch fehlt mir irgendwie ein Rafa Cabrera-Bello und Matt Wallace hat auch ein überragendes Jahr gespielt. Sind Sie insgesamt zufrieden mit dem europäischen Team?

Atkinson: Absolut. Ich glaube, dass Europa eine großartige Mischung aus erfahrenen Spielern und Rookies aufbieten kann. Der Schlüssel wird sein, dass sie in europäischer Manier als echtes Team auftreten und die Zuschauer ein Faktor werden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung