Golf

Golf: Auch US Open künftig ohne 18-Loch-Playoff

SID
Die Playoff-Regel der US Open wurde geändert.

Bei den traditionsreichen US Open der Golf-Profis gehört das umstrittene 18-Loch-Playoff der Geschichte an. Wie der USGA mitteilte, wird statt des aufwändigen Modus bei seinen vier größten Turnieren schon ab der diesjährigen Auflage im Shinnecock Hills Golfklub in New York im Fall von Schlaggleichheit von zwei oder mehreren Spielern nach vier Runden ein Zwei-Loch-Format zur Ermittlung eines Siegers eingeführt.

Die Neuregelung betrifft die US Open, US Women's Open, Senior Open und Senior Women's Open. Die US Open waren das letzte Major, bei dem die Verlängerung noch im 18-Loch-Format gespielt wurde.

Sollte es nach den zwei Extralöchern weiterhin unentschieden stehen, wird die Entscheidung im "Sudden Death" herbeigeführt.

"Wir wissen, wie wichtig es für jeden Spieler in der Golfwelt ist, das Spiel am Sonntag zu beenden und den Champion zu krönen", sagte USGA-Chef Mike Davis und fügte hinzu: "Zwei Löcher ermöglichen es einem Spieler, sich von jedem einzelnen Fehler zu erholen und gleichzeitig eine denkwürdige und vielleicht dramatische Erfahrung für alle Beteiligten zu schaffen."

Die Änderung bringt die US Open mit den anderen drei Major-Turnieren weitgehend in Einklang: Die Masters verwarfen das 18-Loch-Playoff 1976, gefolgt von der PGA Championship ein Jahr später. Die British Open wechselte 1986 zu einem Vier-Loch-Playoff. Die Playoff-Varianten sind bei allen vier Majors verschieden.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung