Golf

Kaymer: "Siege kann man nicht planen"

SID
Martin Kaymer macht sich keinen Druck

Martin Kaymer macht sich trotz fast dreijähriger Durststrecke keinen Druck. "Siege kann man leider nicht planen. Ich hatte schon im letzten Jahr viele Top-Ten-Ergebnisse, leider hat es aber nicht für ganz vorne gereicht", sagte der 32-Jährige im Interview mit sport.de.

"Für 2017 möchte ich möglichst oft in die Situation kommen, am Sonntagnachmittag eine Chance auf den Sieg zu haben."

Dafür hat der zweimalige Majorsieger in der Vorbereitung hart gearbeitet. "Ich habe den Winter über viel in Scottsdale/Arizona trainiert und auch die Feiertage nicht wie in den letzten beiden Jahren zu Hause verbracht", sagte Kaymer. "Bis jetzt zahlt sich das ausgiebige Training sehr gut aus." Kaymer hatte die Saison mit einem vierten Platz in Abu Dhabi vielversprechend begonnen, es folgten die Plätze 48 und 23 in Katar und Dubai.

Die Rückkehr auf den Golf-Thron hat sich Kaymer, der im Frühjahr 2011 für einige Wochen die Weltrangliste anführte, aber nicht als Ziel gesetzt. "Solange ich in den Top 50 bin, ist mir die genaue Platzierung egal, da ich in alle Turniere komme, die ich mitspielen möchte", sagte er.

Auch für das US Masters (6. bis 9. April), erstes Majorturnier des Jahres, ist er zuversichtlich. "Ich kenne den Platz mittlerweile sehr gut und habe das Gefühl, dass ich dort besser zurecht komme als früher, auch wenn die Ergebnisse das noch nicht gezeigt haben."

Die Golf-Weltrangliste in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung