Golf-Gott trotz Hindernissen

Donnerstag, 14.07.2016 | 07:30 Uhr
Harry Vardon revolutionierte den Golfsport und gewann die British Open insgesamt sechs Mal
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox

Keiner gewann die British Open so oft wie Harry Vardon. Der erste Superstar des Golfsports war ein Revolutionär. Er avancierte nicht nur zum besten Spieler seiner Zeit und faszinierte auch jenseits des Großen Teichs die Massen, sondern prägt auch über ein Jahrhundert später die internationale Elite. Eine schwere Erkrankung kostete ihn einiges - und bewahrte ihn wohl vor dem Tod auf hoher See.

Seite an Seite mit seinem größten Widersacher läuft John Henry Taylor über den Kurs des Prestwick Golf Clubs im Südosten Schottlands. Worte wechseln sie keine. Die Blicke der Kontrahenten, die sich über etliche Jahre unvergessliche Duelle geliefert und die Massen in ihren Bann gezogen haben, sagen allerdings mehr, als es Worte vermocht hätten.

Umringt von einer Masse, die die Duellanten auf der letzten Runde der Open Championship des Jahres 1913 für keine Sekunde aus den Augen lässt, ist es Taylor, der die Zügel in der Hand hält. Direkt am ersten Loch kann er seinem Gegenüber einen Schlag abnehmen. Mit einem Vorsprung von drei Versuchen und einem geschwächten Gegner scheint der weitere Verlauf nahezu vorgezeichnet. Stünde nicht Harry Vardon neben ihm.

Liebe mit Hindernissen

Denn bereits vier Jahrzehnte zuvor schien der Weg von Henry William, genannt Harry, Vardon, der am 9. Mai 1870 in Grouville auf der Kanalinsel Jersey, der größten der Inselgruppe im Ärmelkanal, geboren wurde, vorbestimmt. Mit Golf hatte dieser jedoch zunächst wenig zu tun.

Als Kind hatte Vardon, der mit fünf Brüdern sowie zwei Schwestern in den finanziell schwierigen Verhältnissen einer Arbeiterfamilie aufwuchs, mit dem Sport, der sein Leben verändern sollte, eher wenig am Hut. Erst als die Stadt den Bau eines Golfkurses beschloss und er zusammen mit seinen Brüdern auf einem Stück Land nahe des eigenen Hauses aus Spaß selbst einen kleinen Platz errichtete, packte ihn die Faszination.

Sein Vater, der mit seinem Gehalt als Gärtner die Familie über Wasser halten musste, war jedoch wenig angetan von der neuen Liebe. Geleitet vom Familienoberhaupt und im Sinne der Vernunft entschied sich Harry deshalb nach der Schule und im Alter von 13 Jahren zu einer Lehre als Gärtner. Der Weg in den Fußstapfen seines Vaters nahm Gestalt an.

Es war eine schwere Entscheidung, die für Harrys zwei Jahre jüngeren Bruder Tom nicht in Frage kam. Statt die Vorstellungen seines alten Herrn ebenfalls in die Tat umzusetzen, wagte dieser den Sprung nach England. Dort verdiente er unter anderem mit der Herstellung von Golfschlägern seinen Lebensunterhalt und konnte als Berufsgolfer erste Erfolge feiern.

Ein längst überfälliger Schritt

In Briefen berichtete Tom seinem Bruder, zu dem er stets ein enges Verhältnis hatte, nach seinem Schritt in die ungewisse Zukunft von seinem Leben. Die Aussichten, die er Harry so vermittelte, sorgten nur kurze Zeit später dafür, dass auch dieser den Weg nach England fand.

Er wurde zunächst Greenkeeper im Studley Golf Club in Ripon. Nach einem Jahr, in dem ihm seine Ausbildung Türen geöffnet hatte, wurde er im Bury Golf Club in Lancashire Spieler. Trotz seines unbestrittenen Talents hatte Harry jedoch erneut mit Widerständen zu kämpfen.

Mit einer Körpergröße von nur 175 Zentimetern, einem Gewicht von 70 Kilo und schmächtiger Statur hatte er nicht die idealen Voraussetzungen, den großen Wurf zu schaffen. Gleichzeitig aber brachte er auch einen Vorteil mit: Vardon, der sich, ohne eine einzige Lehrstunde bei einem Trainer zu nehmen, das Spiel selbst beigebracht hatte, verfügte über große Hände.

Die Livestream-Revolution: Alle Infos zu Performs Multisport-Streamingdienst DAZN

Gelassen zur Revolution

Hände, die wie gemacht schienen, den Griff eines Schlägers mit einer unvergleichlichen Eleganz zu umfassen. Auch seine gelassene Art passte perfekt zu seinem Spiel, welches dem seiner Kontrahenten bereits nach kurzer Zeit deutlich überlegen war.

Vardon revolutionierte den Sport mit seiner aufrechten Körperhaltung vor allem über die mittlere sowie lange Distanz. Die Tage an denen der Ball mit hoher Geschwindigkeit verhältnismäßig flach geschlagen wurde, waren vorbei.

Durch die Fähigkeit das Spielgerät in einer erheblich höheren Flugkurve über große Distanzen zu schlagen, hatte er die Möglichkeit, den Zielpunkt exakter zu bestimmen. Da der Ball zudem beim Aufkommen deutlich schneller liegen blieb, avancierte er zum "Vater des modernen Schwungs".

Mit Leichtigkeit gegen das Schicksal

"Entspannung als Ergänzung zu einigen grundlegenden Prinzipien sind die Basis für ein großartiges Spiel", erklärte Vardon einst seinen besonderen Stil, der sich bei der Wahl seiner Kleidung fortsetzte. Als erster Golfer überhaupt stand er in Kniebundhosen auf dem Platz.

Während sich andere die Finger wund spielten, um ihn zu kopieren, ließ es der neue Star locker angehen. "Man sollte niemals zu viel Golf an einem Tag spielen. Zwei Runden sind schon einiges", sagte Vardon, der seine erste Trophäe Zeit seines Lebens wie einen Schatz hütete. Außerdem sei der "erfolgreichste Weg, Golf zu spielen, oft schlichtweg der einfachste".

Nachdem Vardon, der privat zusammen mit seiner Frau Jessie von Tragödien gebeutelt wurde, die Open Championship in den Jahren 1896, 1898 und 1899 für sich entschieden hatte, avancierte er ein Jahr später endgültig zum ersten weltweiten Superstar des Golfsports. Trotz des Todes seines ersten Kindes nach nur sechs Wochen und einer weiteren Fehlgeburt, die seine Frau in noch tiefere Depressionen stürzte und der Beziehung schwer zusetzte, konnte er auf dem Platz alles abschütteln.

Ein Homerun für die Fans

Zusammen mit seinem Freund Ted Ray zog es den Pionier über den Großen Teich. Es folgte eine Tour quer durch die USA, bei der beide über 20.000 Meilen zurücklegten und Vardon mehr als 80 Showmatches absolvierte. Oftmals spielte er dabei gegen zwei Gegner, wobei bei diesen nur der bessere Ball zählte. Tausende Menschen kamen, nur um ihn spielen zu sehen.

Die Krönung war jedoch der Sieg bei den US Open im Chicago Golf Club, der seinen Status untermauerte. "Zu dieser Zeit waren die Amerikaner im Golfsport noch nicht wirklich entwickelt", erinnerte sich Vardon. "Sie haben aber die Art meines Spiels sichtlich genossen. Ich habe den Ball hoch geschlagen, etwa so wie einen Homerun." Es sollten weitere Reisen in die USA in den Jahren 1913 und 1920 folgen, bei denen er jeweils Platz zwei belegte.

Eine Krankheit ändert alles - und nichts

Unvergessen bleibt zudem das Duell mit Francis Ouiment, dem mit seinem Sieg bei den US Open im Jahr 1913 im Stechen die große Sensation gelang. Vardons Leistungen zu diesem Zeitpunkt können ihm jedoch trotz der Niederlage nicht hoch genug angerechnet werden. Denn immer wieder bereitete ihm der Sport bereits nach der Jahrhundertwende große Probleme.

Zunächst dachte er, dass die Anpassungen an den amerikanischen Rasen seinem Spiel eine negative Entwicklung beschert hätten, auch das neue Balldesign schien ihm nicht entgegenzukommen.

Nach einem weiteren Sieg bei den British Open im Jahr 1903 hatten ihm die Ärzte jedoch eine andere Erklärung geliefert. Bei Vardon war eine Tuberkulose-Erkrankung diagnostiziert worden, die ihn acht Monate in das Mundesley Sanatorium zwang und immer wieder Behandlungen erforderte. Er verlor mehr als sechs Jahre seiner Karriere.

Verzweifeln? Nicht Vardons Art

Zwar gelang es mit den einfachen medizinischen Mitteln der Zeit, die Krankheit zurückzuschlagen, dennoch war Vardon geschwächt.

Seine Liebe ließ er sich allerdings nicht rauben. "Selbst in der dunkelsten Stunde darf man niemals verzweifeln", sagte er und kam zurück. Er gewann die Open Championship 1911 zum fünften Mal, ging drei Jahre später mit Taylor, mit dem er zusammen mit James Braid das berühmte "Große Triumvirat" bildete, auf die letzte Runde - und zeigte, warum er von Peter Thompson als "Gott des Golfsports" bezeichnet werden sollte.

Taylor wankte nach dem perfekten Start an Loch eins, Vardon brachte ihn auf den folgenden zu Fall. Es war sein sechster und letzter Sieg der British Open, die er zudem vier mal auf Rang zwei beendete und die aufgrund des Weltkriegs erst 1920 erneut ausgetragen wurden.

Rekord für die Ewigkeit

Ein Rekord für die Ewigkeit und einer der Gründe, warum die PGA of America jährlich die Vardon Trophy an den Spieler mit dem niedrigsten Schlagdurchschnitt vergibt und auf der European Tour der Gewinner der Geldrangliste die Harry Vardon Trophy erhält.

Der frühere Ryder-Cup-Star Tommy Horton verdeutliche die Leistung, die Vardon an diesem Tag auf den Rasen gezaubert hatte. "Er war nicht wirklich fit", sagte Horton. "Wenn ich an das Jahr 1914 zurückdenke, dann ist es unwirklich, dass er erst wenige Wochen vor dem Turnier aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Er hatte nur ein wenig Zeit, um zu trainieren und dennoch hat er die Open Championship gewonnen. Das ist für mich absolut unglaublich."

Jason Day: Der Tod ist nicht immer das Ende

Bernard Darwin ging noch einen Schritt weiter. "Ich denke nicht, dass jemand, der ihn in seiner Hochzeit spielen gesehen hat, Einspruch gegen die Aussage einlegen würde, dass es wohl kein größeres Genie geben kann", schrieb der Schriftsteller und Sportjournalist über den Mann, der 1974 in die World Golf Hall of Fame aufgenommen wurde.

Tuberkulose als Lebensretter?

Der Vardon Griff, bei welchem der kleine Finger der rechten Hand bei Rechtshändern auf dem Zeigefinger der linken liegt, wird auch über ein Jahrhundert später noch von über 90 Prozent der Profis gewählt. Er nutzte ihn zwar erst nachdem Johnny Laidlay, ein schottischer Amateur, diese Haltung gewählt hatte, perfektionierte ihn jedoch und machte ihn bekannt.

Die Tuberkulose-Erkrankung, die ihn weiterer Major-Siege beraubt hatte, rettete Vardon im Gegenzug allerdings wohl paradoxer Weise das Leben. "Es war bekannt, dass er zurück in die Staaten wollte, um sein Equipment und seine Sponsoren zu promoten", berichtete Horton. "Aber er erlitt einen Rückschlag. Das war der Grund, warum er nicht auf der Titanic war."

Es ist ein weiterer kleiner Mosaikstein im Mythos eines Mannes, der am 20. März 1937 im Alter von 66 Jahren zwar die Welt verließ - durch den Sport aber für immer weiter leben wird.

Die Golf-Weltrangliste auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung